Google Hashcode 2019

Freitag, 01. März 2019
19 Studenten des Campus Bocholt beteiligten sich an dem Wettbewerb Google Hashcode 2019. Unter den insgesamt 6640 Teams erreichte unser bestes Team Fanta4 den Platz 982 und gehört damit zu den 15% besten Teams dieses weltweiten Wettbewerbs.

Seit 2014 lobt Google den inzwischen weltweiten (97 Länder) Wettbewerb Google Hashcode aus, an dem sich unser Fachbereich seit 2017 beteiligt. Es geht dabei um die sehr kurzfristige Erstellung eines Software-Programms, das eine gegebene Optimierungsaufgabe löst. Die Aufgabe wurde am 28.02.2019 um 18:45 verkündet. Lösungen konnten bis 22:30 eingereicht werden (Bearbeitungszeit 3:45h).

Unser Fachbereich richtete einen von deutschlandweit 25 Hubs ein. Weltweit gab es 720 solcher Hubs. Aufgabe eines solchen Hubs ist es, eine IT- und verpflegungs­tech­nische Infrastruktur für die (regionalen) Wettbewerbsteilnehmer anzubieten. Die 19 Teilnehmer (18 Studenten, 1 Studentin) des Hubs "Campus Bocholt" kommen aus den Studiengängen Informatik.Softwaresysteme, Angewandte Elektrotechnik, Wirtschaftsinformatik und Informatik – Intelligente Systeme. Sie organisierten sich in 6 Teams. Ein solches Team darf zwischen 2 und 4 Teilnehmer haben.

Als zusätzlichen Anreiz haben wir - wie bereits in den vergangenen Jahren - ein Preisgeld von aktuell 500€ ausgelobt. Dieses Preisgeld wurde zwischen den Teams unseres Hubs entsprechend der erreichten Punktzahl aufgeteilt.

Unter den insgesamt 6640 Teams erreichte unser bestes Team Fanta4 den Platz 982 und gehört damit zu den 15% besten Teams des Wettbewerbs. Die Vergleichszahlen aus den Vorjahren: 16% (2018) und 26% (2017).

Das ist für einen kleinen Hochschulstandort am Rande der Republik gar nicht so schlecht

- GJ -

Unser Team "HelloWorld" - Platz 2 am Hub Campus Bocholt - gehörte zu den 16% besten Teams weltweit.

Das Team "Challenge 202" bei der Arbeit

Kategorien

  • Nachrichten des FB Wirtschaft und Informationstechnik
Redaktionell verantwortliche Person nach § 55, Abs. 2 RStV:
Dekan des Fachbereichs, Prof. Dr. Gerhard Juen