studieren
an der WH
kooperieren
mit der WH
erkunden
der WH
leben
an der WH
  • Die Westfälische Hochschule hat Dr. Klaus Michael Liebler als Professor für Gebäudeautomation und Anlagensteuerungstechnik in den Gelsenkirchener Fachbereich „Maschinenbau und Facilities Management“ berufen.

  • Mit 3,9 Millionen Euro fördert die Bezirksregierung Münster das Verbundprojekt „connect.emscherlippe“ an der Westfälischen Hochschule.

  • Tobias Urban, wissenschaftlicher Mitarbeiter in der Gelsenkirchener Fachgruppe Informatik der Westfälischen Hochschule und Doktorand bei Prof. Norbert Pohlmann, Leiter des Instituts für Internetsicherheit, hat während des diesjährigen Esorics-Kongresses in Barcelona einen Vortrag gehalten, für den er den Preis als beste Arbeit erhielt. Zugleich wurden seine drei Co-Autoren ausgezeichnet. Der Esorics-Kongress (European Symposium on Research in Computer Security) ist eine europäische Fachtagung zur Erforschung der Internetsicherheit. Urbans Thema: der Einfluss von Schadsoftware auf die Privatsphäre von Internetnutzern.

  • Die Westfälische Hochschule in Bocholt und die Hamminkelner Firma „Lütfrink Technische Federn“ sind auf der Spur der idealen Dachpfannen-Sturmfeder. Solche Klammern verhindern, dass Stürme Löcher in Dachflächen reißen. Zurzeit gibt es sehr viele – Hunderte, wenn nicht sogar mehr als tausend – verschiedene Typen von Dachklammern und Sturmfedern. Das Forscherteam will auf eine kleine Auswahl von universellen Klammern kommen, die farblich sortiert den Dachdeckern die Arbeit in luftiger Höhe erleichtern. Zugleich ist den Sturmklammern ein von Lütfrink patentiertes Federelement eingebaut, wodurch die Klammern flexibler und damit besser auf Sturmsog reagieren können. In zwei Jahren soll ein an der Hochschule entwickeltes universelles Simulationsmodell für die Zuverlässigkeitsprüfung von Sturmfedern zur Verfügung stehen.

  • Chemieprofessor Dr. Klaus-Uwe Koch von der Hochschulabteilung Recklinghausen hat gemeinsam mit dem Fraunhofer-Institut in Oberhausen und Industriepartnern einen weltweit neuartigen, biobasierten Haftschmelzklebstoff erfunden.

  • Martin Tagoe (r.), Mitarbeiter der „Zentralen Studienberatung“ der Westfälischen Hochschule, berät Studienzweiflerinnen und -zweifler, damit sie für sich Strategien zur Überwindung durch Neuausrichtung finden. Im Oktober gibt es an allen drei Hochschulstandorten zu diesem Thema spezielle Informationsveranstaltungen gemeinsam mit der Handwerkskammer Münster (HWK), der Industrie- und Handelskammer Nord-Westfalen (IHK) sowie den Agenturen für Arbeit in Gelsenkirchen, Recklinghausen und Coesfeld. Foto: WH/Philipp Heubgen

  • Beim Tag der Lehre an der Westfälischen Hochschule am 7. November dreht sich alles um das Thema: „Lehren und Lernen aus Sicht der Hirnforschung“. Alle Interessierten sind dazu in den "Großen Saal" auf dem Campus in Gelsenkirchen eingeladen. Das Programm zum "Tag der Lehre" ist nur einen Klick weit entfernt. Grafik: WH

  • Gemeinsam mit Studierenden im Hörsaal ein Studium hautnah erleben – diese Gelegenheit bietet das Schnupperstudium im Wintersemester 2018/2019 Studieninteressierten an. So können sie viele Vorlesungen von den insgesamt 26 Bachelor-Studiengängen der Westfälischen Hochschule in Gelsenkirchen, Bocholt und Recklinghausen besuchen, um dadurch den für sie richtigen Studiengang zu finden. Zudem gibt es in den NRW-Schulherbstferien ein Orientierungsworkshop-Angebot an allen drei Hochschulstandorten der Westfälischen Hochschule. Foto: WH/MV

  • Vom 19. bis zum 23. November findet die Blockwoche der Ruhr-Master-School parallel an allen drei Standorten statt. Auf dem Programm stehen klassische Wahlpflichtmodule zur Auswahl, die aber teilweise noch zusätzlich den Erwerb von international anerkannten Zertifikaten anbieten. Zum ersten Mal mit dabei sind ein Angebot aus dem Bereich Maschinenbau und der Campus Heiligenhaus der HS Bochum. Ab sofort und bis zum 26. Oktober können Sie sich auf der RMS-Homepage www.ruhrmasterschool.de und www.blockwoche.de anmelden. Grafik/Text: Ruhr-Master-School