studieren
an der WH
kooperieren
mit der WH
erkunden
der WH
leben
an der WH
  • Für die Bachelor-NC-Studiengänge "Journalismus/Public Relations (GE), Medieninformatik (GE), Medizintechnik (GE), Wirtschaftsinformatik (GE), Wirtschaft (GE), International Management (BOH), Bionik (BOH), International Business Law an Business Management (RE), Wirtschaftsrecht (RE) und Molekulare Biologie (RE)" werden die noch vorhandenen Studienplätze in einem eigenen Losverfahren nachbesetzt. Das Losverfahren startet am ersten Oktober und endet am 15. Oktober um Mitternacht. Für die zulassungsfreien Bachelor-Studiengänge sind die Bewerbungsfenster noch bis einschließlich 31.10.2020 geöffnet. Foto: Hans Jürgen Landes; Montage: WH/MV

  • Präsident und Kanzler teilen kontinuierlich aktuelle Informationen zum Umgang mit der Corona-Epidemie mit. Bitte informieren Sie sich dauerhaft über https://www.w-hs.de/erkunden/praesidium/corona/.

  • Ihr Studium an der WH zum Wintersemester 2020/21 - jetzt online bewerben!

  • Die Westfälische Hochschule erleichtert allen Studierenden die Studienbedingungen: Studiengangsbezogene Praktika bekommen wegen der Corona-Epidemie zwei Semester länger Zeit als bisher. Das hilft vor allem den Studienstartern, weil sie nun ohne Vorpraktikum zum kommenden Wintersemester ins Studium einsteigen können.

  • Prof. Dr. Franz-Josef Peitzmann (vorne links), Leiter des Mechatronik-Instituts der Westfälischen Hochschule in Bocholt, sowie der Stadtlohner Unternehmer und Erfinder Werner Steppat (vorne rechts: „Profi Metall & Technik GmbH“) wurden für ihr Projekt, die Entwicklung und Prüfung einer neuen Hubvorrichtung (Werstep-Lift), mit einem der diesjährigen Professor-Adalbert-Seifriz-Preise im Schloss Raesfeld ausgezeichnet. Der Preis gilt als Würdigung für praxisnahe Entwicklungen im Zusammenspiel von Handwerk und Wissenschaft. Die mobile Hubvorrichtung wird am Wunschort aus Einzelteilen ohne Werkzeug zusammengebaut und holt bis zu 125 Kilogramm schwere Lasten an der Fassade in obere Stockwerke. Über eine kleine Laufkatze kommen sie ins Gebäudeinnere. Bernd Sarnow (hinten links) von der Signal-Iduna-Versicherung gehört mit zu den Sponsoren des Preises. Mit im Bild außerdem Jurymitglied und Laudator Jürgen-Johannes Lau (hinten Mitte) sowie Münsters Handwerkskammer-Präsident Hans Hund (hinten rechts.). Foto:WH/MV

  • Am Montag, 21.09.2020, wird die Cafeteria im Bauteil A am Hochschulstandort Gelsenkirchen wieder geöffnet. Von 08:30 bis 13:00 Uhr werden dort verschiedene Speisen und Getränke vom Akafö angeboten. Die Café-Lounge im Bauteil B wird im Gegenzug geschlossen. Weiterhin gelten coronabedingt die aktuellen Hygieneregeln (beispielsweise das Tragen einer Mund-Nasen-Maske und die Handdesinfektion). Foto: Viktor Kochetkov/Adobe Stock

  • Noch bis zum 25. Oktober zeigt das LWL-Industriemuseum/Westfälisches Landesmuseum für Industriekultur in der ehemaligen Zeche Hannover in Bochum die Ausstellung „Boten, Helfer und Gefährten“. Darin geht es um das Verhältnis von Menschen und Tier im Revier. Eines der Ausstellungsstücke kommt aus dem Studiengang Bionik an der Abteilung Bocholt: das Schweine-Wühlophon (auf dem Foto hinten rechts). Es entstand in Kooperation mit der Landwirtschaftskammer Borken unter der Leitung von Prof. Dr. Alexander Sauer und ist ein Beschäftigungsmittel für Schweine, die in der Intensivtierhaltung auf harten Spaltböden zu wenig Gelegenheit haben, ihrem Wühltrieb nachzugehen. Das Wühlophon bedient die Schweine auf mehrere Arten: Unterschiedliche Oberflächen mit beweglichen Elementen erzeugen verschiedene Töne, Beschäftigungsmaterialien verströmen Gerüche, wenn das Schwein sie auslöst, farbige LED-Beleuchtung bietet optische Reize. 2018 bekam das Wühlophon einen Preis für innovative Technologie (Trikon berichtete in Ausgabe 2/2018). Jetzt ist es bereits im Museum. Nach Bochum soll die Ausstellung in den nächsten Jahren auch noch an anderen LWL-Standorten zu sehen sein. Foto: LWL-BHG_2