studieren
an der WH
kooperieren
mit der WH
erkunden
der WH
leben
an der WH
  • Michael Thews (MdB, hinten), stellvertretender Vorsitzender im Umweltausschuss des Deutschen Bundestages, startete mit einem Impulsvortrag das „Diskussionsforum über effizientere Abfallerfassung“ an der Westfälischen Hochschule in Gelsenkirchen. Dabei sprach er auch das neue Verpackungsgesetz an, das Anfang des Jahres in Kraft trat. Dessen Ziel und Verpflichtung ist, besser recycelfähige Verpackungen herzustellen und auf den Markt zu bringen. Foto: WH/MV

  • Anja Karliczek, Bundesministerin für Bildung und Forschung (CDU, Bildmitte), besuchte die Bionik-Labore in Bocholt. Dabei führte sie selbst ein Experiment aus, das Studierende vorbereitet hatten. Ein technisches Textil lässt nur Öl, nicht aber Wasser durch das Gewebe. Karliczek zeigte sich begeistert von der Innovationsleistung der Studierenden, auch, weil das Projekt in nur drei Monaten entstanden ist. Foto: WH/MV

  • Schon seit 2014 bietet die Westfälische Hochschule einen berufsbegleitenden Studiengang „Medizinische Radiologietechnologie“ an. Im Zuge der in diesem Jahr anstehenden Reakkreditierung wurde der Studiengang nun weiterentwickelt und wird ab dem Wintersemester 2019/2020 von der Technischen Akademie Wuppertal e.V. (TAW) am Standort Bochum angeboten. Die Ausbildung am Computertomografen gehört genauso dazu wie am Magnetresonanztomografen (Bild) oder am Ultraschallgerät. Prof. Dr. Waldemar Zylka (r.) ist einer der wissenschaftlichen Leiter des Studienangebots. Foto: WH/MV

  • Was können Prozessindustrie und Wissenschaft im Hinblick auf den Umgang mit großen Datenmengen, smarten Prozessen und dem Einsatz der künstlichen Intelligenz voneinander lernen? Mit dieser Frage schlagen die vierten "BioProcessingDays" eine Brücke zwischen technologischen Bereichen, die für die chemisch-pharmazeutische Prozessindustrie aktueller denn je sind, so Veranstalter Prof. Dr. Frank Eiden von der Hochschulabteilung Recklinghausen. Zu Informationen und Anmeldung: Bildklick.