studieren
an der WH
kooperieren
mit der WH
erkunden
der WH
leben
an der WH
  • Präsident und Kanzler teilen kontinuierlich aktuelle Informationen zum Umgang mit der Corona-Epidemie mit. Bitte informieren Sie sich dauerhaft über https://www.w-hs.de/erkunden/praesidium/corona/.

  • Ihr Studium an der WH zum Wintersemester 2020/21 - jetzt online bewerben!

  • Die Westfälische Hochschule erleichtert allen Studierenden die Studienbedingungen: Studiengangsbezogene Praktika bekommen wegen der Corona-Epidemie zwei Semester länger Zeit als bisher. Das hilft vor allem den Studienstartern, weil sie nun ohne Vorpraktikum zum kommenden Wintersemester ins Studium einsteigen können.

  • Auch nach 2021 wird die Forschungs- und Innovationspartnerschaft der Hochschule Bochum, der Fachhochschule Dortmund und der Westfälischen Hochschule zusammen mit einer Vielzahl von Unternehmenspartnern ihr Ziel weiterverfolgen können, das Ruhrgebiet zu einer attraktiven und dynamischen Technologie- und Innovationsregion in Europa zu entwickeln. Denn nun steht fest: Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) fördert das Verbundprojekt „ruhrvalley – Mobility and Energy for Metropolitan Change“ im Rahmen der Fördermaßnahme „Starke Fachhochschulen – Impuls für die Region“ (FH-Impuls) des Programms „Forschung an Fachhochschulen“ für weitere vier Jahre mit rund 5,8 Millionen Euro. Im Bild: die drei Hochschulleiter (v.l.n.r.) Prof. Dr. Wilhelm Schwick, Rektor der Fachhochschule Dortmund, Prof. Dr. Jürgen Bock, Präsident der Hochschule Bochum und Prof. Dr. Bernd Kriegesmann, Präsident der Westfälischen Hochschule. Foto: Hochschule Bochum

  • Am ersten August jährt sich die Errichtung der Hochschulabteilung Recklinghausen zum 25. Mal. Die Jubiläumsfeier dazu gibt es wegen der Corona-Pandemie erst im nächsten Jahr. Aber schon jetzt blickt die Westfälische Hochschule vom 27. Juli bis zum ersten August mit einer Social-Media-Themenwoche auf Facebook und Instagram virtuell auf 25 Jahre Studium in Recklinghausen. Außerdem gibt es Online-Beratungsangebote für Studieninteressierte.

  • Der Energiewende-Planer des Westfälischen Energieinstituts hilft fachlich interessierten Bürgern und Bürgerinnen, aufgrund eigener Daten Einblicke in die Erfordernisse der Energiewende in Deutschland zu erlangen. Jetzt steht er frei verfügbar im Internet. Darauf weist Entwickler Prof. Dr. Markus Löffler hin. Der Energiewende-Planer präsentiert sich über eine grafische Benutzeroberfläche, die die gegenseitigen Abhängigkeiten energetisch wichtiger Energieversorgungs- und -bedarfselemente (z.B. Wind, Sonne, Speicher, Strom, Verkehr, Wärme, Netz) eines Energieversorgungssystems darstellt. Hierüber können die Daten (installierte Leistung/Kapazität, Wirkungsgrad, spezifische Kosten, Flächenbedarf u.a.) eingegeben werden. Nach der Berechnung erfolgt die Ausgabe der eingegebenen und berechneten Daten tabellarisch und mit zahlreichen Grafiken in einem automatisch erstellten Bericht. Foto: WH/BL