studieren
an der WH
kooperieren
mit der WH
erkunden
der WH
leben
an der WH
  • Welche Perspektiven Studienaussteiger haben, erläutern Beraterinnen und Berater an der Westfälischen Hochschule in Gelsenkirchen und Bocholt gemeinsam mit der Industrie- und Handelskammer Nord-Westfalen sowie der Handwerkskammer Münster. Die Termine sind im April und Mai. Leila Mesaros (r.) von der „Zentralen Studienberatung“ der Westfälischen Hochschule wird Studienaussteigern bei der Neuorientierung helfen und Chancen und Möglichkeiten aufzeigen. Foto: WH/MV

  • Die Mitarbeiter am Westfälischen Energieinstitut (v.l.n.r.) Dr. Ulrich Rost, Jeffrey Roth und Dr. Florian Wirkert zeigen auf der diesjährigen Hannover-Messe die Weiterentwicklung der Hochdruck-Elektrolyseur-Technik und deren neu entwickeltes Innenleben (Bild: Funktionsmuster im Labormaßstab). Mit der verbesserten Technik des Elektrolyseurs kann der Betriebsdruck an das jeweilige Versorgungsnetz angepasst werden. Außerdem präsentieren Studierende und Lehrende des Bocholter Studiengangs Bionik verschiedene Projekte und halten Vorträge aus dem "Ingenieurbüro Natur". Foto: WH/MV

  • Kommunikationswissenschaftler Prof. Dr. Stefan Weinacht (r.) erläuterte auf dem Hochschulinformationstag im Januar an der Westfälischen Hochschule in Gelsenkirchen, was die Studieninteressierten im Gelsenkirchener Studiengang „Journalismus und Public Relations“ erwartet und welche Voraussetzungen für eine Bewerbung wichtig sind. Im Schnupperstudium im Sommersemester haben Studieninteressierte nun die Möglichkeit, alle Vorlesungen dieses Bachelor-Studiengangs und weitere 22 Bachelor-Studiengänge der Westfälischen Hochschule in Gelsenkirchen, Bocholt und Recklinghausen zu besuchen. Foto: WH/Philipp Heubgen

  • Am Dienstag, 24. April um 17:30 Uhr ermöglicht Dr. Manfred Oppermann von der Firma „Colorants Coatings Consulting“ Einblicke in die „faszinierende Welt der Pigmente“. Oppermann: „Der Sinneseindruck Farbe ist für Menschen seit Jahrtausenden von größter Bedeutung. Pigmente haben spezielle Strukturen und verändern Licht für den Menschen so, dass das Gehirn Farbe empfindet. Fast immer kommen sie in einer Polymereinbettung zur Endanwendung etwa als Industriefarben und Lackierungen, aber auch als transparente oder semitransparente Kunststoffe und Fasern.“ Ort: Hörsaal A der Westfälischen Hochschule in Recklinghausen, August-Schmidt-Ring 10. Eintritt frei. Foto: MO