studieren
an der WH
kooperieren
mit der WH
erkunden
der WH
leben
an der WH
  • Die Mitarbeiter der „Zentralen Studienberatung“ Frauke Wiedtemann (2.v.l.) und Philipp Heubgen (2.v.r.) bieten auch in diesem Jahr wieder Schülerinnen und Schülern die Möglichkeit, in den Osterferien an Workshops zur Studienorientierung an allen drei Hochschulstandorten teilzunehmen. Foto: WH/MV

  • Am Montag, 27. März findet im großen Saal am Standort Neidenburger Straße 43 von 10 bis 14:30 Uhr ein Fachforum zum Thema zirkuläres Wirtschaften statt. Veranstalter sind die „KlimaExpo.NRW“ und die „WiN Emscher-Lippe“. Unter anderen wird Garrelt Duin, NRW-Minister für Wirtschaft, Energie, Industrie, Mittelstand und Handwerk erwartet. Wer will, kann am Nachmittag zusätzlich an einer Exkursion zum Lippewerk Lünen teilnehmen, um innovative Produktionsprozesse im industriellen Recycling kennenzulernen. Die Teilnahme ist kostenfrei, Anmeldung auf Klick.

  • Prof. Dr. Christian Fieberg arbeitet seit dem ersten März im Fachbereich „Maschinenbau und Facilities Management“ an der Westfälischen Hochschule in Gelsenkirchen. Als Professor für Gebäudetechnik will Fieberg das sogenannte BIM (Building Information Modeling) weiter ausbauen. Foto WH/MV

  • Der Hochschulverbund „innogage.ruhr“ stellt die innovativen Köpfe im Ruhrgebiet als Träger des Transfers in den Mittelpunkt.

  • Die "Zentrale Studienberatung" bietet Chat-Beratungen für Studieninteressierte und Studierende der WH ab sofort an jedem ersten Mittwoch im Monat von 15:30 bis 17:00 Uhr. Im Chat können alle Fragen zum Studium im Allgemeinen, dem Studienangebot der WH sowie zum individuellen Studienverlauf gestellt werden. Nächster Chat-Termin: 05.04.2017. Foto: WH/MV

  • Ab sofort können sich Schulen der Hochschulregion wieder mit ihren Teams für den Roboterwettbewerb an der Westfälischen Hochschule anmelden. Der Wettbewerb am 30. Juni 2017 beinhaltet als Spezialaufgabe das „Elfdezimeterschießen“, bei dem ein auf dem Spielfeld zu suchender Ball erst gefunden und dann in ein Tor geschossen werden muss. Vorher müssen die selbst gebauten Roboter einer schwarzen Linie folgen. Anmeldeschluss ist der zweite Juni. Foto: Marcel Rahn