studieren
an der WH
kooperieren
mit der WH
erkunden
der WH
leben
an der WH
  • Gestern (15. Februar) wurden die besten Absolventen der Westfälischen Hochschule in Gelsenkrchen im Rahmen der "Gala der Wirtschaftsinitiative" der Stadt Gelsenkirchen im Kino Schauburg ausgezeichnet. Die Preisträgerinnen und Preisträger des Abschlussjahres 2016/2017: hinten v.l.n.r. : Julia Schöngart (Bachelor-Studienpreisträgerin), Julian Urbansky (Bachelor-Studienpreisträger), André Pretzel (Master-Studienpreisträger), Andre Lechtenberg (Bachelor-Studienpreisträger), Anna Konrad (Bachelor-Studienpreisträgerin und Erich-Müller-Standortpreis der Bachelor), Laura Schramm (Master-Studienpreisträgerin und Erich-Müller-Standortpreis der Master) und Viviane Harkort (vorne r./Master-Studienpreisträgerin). Die Studienpreise und Erich-Müller-Standortpreise überreichte Stephanie Olbering (3.v.r.), Direktorin der Sparkasse Gelsenkirchen und Vorsitzende des Fördervereins der Westfälischen Hochschule in Gelsenkirchen. Foto: WH/MV

  • Neben den Studien- und Standortpreisen, die gestern (15. Februar) in Gelsenkirchen verliehen wurden, stiftete erstmalig die „Abfallentsorgungs-Gesellschaft Ruhrgebiet“ (AGR) einen Sonderpreis „Für Mensch und Umwelt in der Region“, der an den Absolventen Stephan Zastrow (30, l.) aus Schleiden-Gemünd verliehen wurde. Der Preis ist mit 2.000 Euro dotiert. Der Absolvent des Masterstudiengangs „Systems Engineering und Facilities Management“ erhielt den Preis von AGR-Geschäftsführer Joachim Ronge (r.) ebenfalls auf der "Gala der Wirtschaftsinitiative" im Kino Schauburg in Gelsenkirchen. In der Mitte: Moderator Lars Tottmann (WDR). Foto: WH/MV

  • Recklinghäuser Professor Bontrup erhält Bundesverdienstkreuz am Bande. Die Ordensverleihung erfolgt am 21. März durch den Landrat seines Wohnsitzes in Witten. Gewürdigt wird das Lebenswerk des 65-Jährigen, der heute Geburtstag hat.

  • Täglich kommen in Nordrhein-Westfalen Geflüchtete an – darunter auch viele schulpflichtige Kinder und Jugendliche mit Hochschulreife. Neben dem Schritt in das unbekannte deutsche Schulsystem gestaltet sich speziell der Weg in die akademische Welt, in die Hochschulen, als eine doppelte Herausforderung für Neuzugewanderte. Die Tagung „Perspektive Hochschule – Stärken von Neuzugewanderten erkennen und ausschöpfen“ richtet sich an Lehrende, Beratende, Schulsozialarbeiterinnen und -arbeiter sowie an Talentscouts. Ziel ist es, den Übergang von Neuzugewanderten in die Hochschule verstärkt zu unterstützen, die Potenziale der einzelnen jungen Talente zu erkennen und zu fördern. Montag, 19. März, 09:00 bis 16:30 Uhr, Universitätsforum Ost der Ruhr-Universität Bochum, Querenburger Höhe 283, 44801 Bochum.