Fachbereich Maschinenbau

Liebe Studierende,

Kennzeichen unseres Fachbereiches ist die enge Verzahnung mit den Unternehmen aus der Region, denn wir legen Wert auf eine praxisnahe Ausbildung! Insbesondere werden die in das Studium integrierten Projektarbeiten sowie die Bachelor- oder Master-Thesis in der Regel in den Unternehmen durchgeführt. Somit sind Sie optimal für Ihren Berufseinstieg gewappnet!

Das Ausbildungs- praxis-, berufsintegrierte Studium (Duale Variante) ist eine  besonderere Studienform, bei der es möglich ist, eine Berufsausbildung und das Studium miteinander zu verbinden. Diese bieten wir für die Studiengänge Bionik (Bachelor), Mechatronik (Bachelor) und Maschinenbau (Bachelor) an.

Besonders wichtig ist uns, dass Sie sich am Fachbereich Maschinenbau gut aufgehoben fühlen. Wir legen Wert auf eine ausgezeichnete Ausbildung, vielseitige und interessante Entwicklungsmöglichkeiten und eine angenehme Lernumgebung!

 

Martin Maß

Thomas Naber

 

Neuigkeiten aus dem Fachbereich

Gute Noten für Westfälische Hochschule
Im aktuellen Studienführer der Wochenzeitschrift „Die Zeit“ mit den Ergebnissen eines Rankings des CHE (Gemeinnütziges Centrum für Hochschulentwicklung GmbH) werden auch Studiengänge der Westfälischen Hochschule und ihrer Standorte in Gelsenkirchen, Bocholt und Recklinghausen bewertet.
 

Von der Natur inspiriert
Die Bioniker der Hochschulabteilung Bocholt waren an einem Interreg-Projekt der Region Ems-Dollart beteiligt, das in fast zwei Jahren fünf von der Bionik inspirierte Projekte erarbeitet hat. Ende Mai präsentierte das Projekt seine Ergebnisse.
 

Bionik-Lehrpfad eröffnet
An vorerst vier Stationen rund um den Campus Bocholt erfahren Spaziergänger, welche Phänomene der Natur in der Technik eingesetzt werden. Weitere Tafeln sollen noch hinzukommen.
 

Campustag - Studieninformation und Strandfeeling am 21. Mai in Bocholt
Bocholt wird 800 Jahre! Im Rahmen der großen städtischen Feierlichkeiten zum Jubiläum öffnet die Westfälische Hochschule beim „Campustag“ am 21. Mai ihre Pforten. Für Studieninteressierte und alle Bürgerinnen und Bürger stellt die WH ihre Studienangebote vor und verbindet dies mit einem abwechslungsreichen Rahmenprogramm inkl. Strandfeeling auf dem „RADIO WMW Campus Beach“.

Let’s Gipe!
Zu Frühlingsanfang trafen sich die Teilnehmer der 2022er-Runde von GIPE – „Global Intercultural Project Experience“ – zum Start der diesjährigen Projektphase. Teilnehmer von vier Hochschulen aus vier Kontinenten wollen gemeinsam Lösungen erarbeiten, um der San-Juan-Apostol-Schule in Peru zu einer Internet-Plattform zu verhelfen, die eine Verbindung zwischen Eltern, Schülern und Schülerinnen sowie Lehrenden herstellt. Neben der projektleitenden Westfälischen Hochschule unter der Leitung von Prof. Dr. Manfred Meyer sind die „Universitas Katolik Indonesia Atma Jaya (AJCUI), die „Namibia University of Science and Technolgy“ (NUST) und die „Universidad Católica San Pablo“ (UCSP) in Arequipa/Peru beteiligt.
 

Bionisch-kreativ zu virenfreier Luft
Über die Jahreswende hinweg und damit mitten in der Corona-Pandemie arbeitete Bionikprofessor Tobias Seidl mit einer Gruppe Studierender und den Professoren Olaf Just und Michael Wendland an einer neuartigen Aerosol-Absauganlage für Klassenräume. Mit dabei waren außerdem der Designer Joris de Groot aus Arnheim und die niederländische Firma „Warmgroen Concept, Art and Design“, die das warme Grün genauso wie die Westfälische Hochschule sicherlich nicht zufällig in Name und Marke führt.
 

Bienen lehren Drohnen das autonome Fliegen
Bioniker der Westfälischen Hochschule in Bocholt und der Technischen Universität Delft haben in einem gemeinsamen Forschungsprojekt Verfahren entwickelt, wie Drohnen als fliegende Kleinstroboter lernen können, Hindernissen auszuweichen, selbst ihr Ziel anzusteuern und wenn gewollt, dort auch sicher und weich zu landen. Dabei verwenden sie Methoden, wie sie auch Insekten wie etwa Bienen nutzen. Für die Drohnen werden sie zu Programmieralgorithmen mit künstlicher Intelligenz (KI).

 

Weitere Neuigkeiten aus dem Fachbereich finden Sie hier.

 

Redaktionell verantwortliche Person nach § 55, Abs. 2 RStV:
Dekan des Fachbereichs, Prof. Dr. Martin Maß