Fachbereich Maschinenbau

Liebe Studierende,

Kennzeichen unseres Fachbereiches ist die enge Verzahnung mit den Unternehmen aus der Region, denn wir legen Wert auf eine praxisnahe Ausbildung! Insbesondere werden die in das Studium integrierten Projektarbeiten sowie die Bachelor- oder Master-Thesis in der Regel in den Unternehmen durchgeführt. Somit sind Sie optimal für Ihren Berufseinstieg gewappnet!

Das Ausbildungs- praxis-, berufsintegrierte Studium (Duale Variante) ist eine  besonderere Studienform, bei der es möglich ist, eine Berufsausbildung und das Studium miteinander zu verbinden. Diese bieten wir für die Studiengänge Bionik (Bachelor), Mechatronik (Bachelor) und Maschinenbau (Bachelor) an.

Besonders wichtig ist uns, dass Sie sich am Fachbereich Maschinenbau gut aufgehoben fühlen. Wir legen Wert auf eine ausgezeichnete Ausbildung, vielseitige und interessante Entwicklungsmöglichkeiten und eine angenehme Lernumgebung!

 

Martin Maß

Thomas Naber

 

Neuigkeiten aus dem Fachbereich

Bionisch-kreativ zu virenfreier Luft
Über die Jahreswende hinweg und damit mitten in der Corona-Pandemie arbeitete Bionikprofessor Tobias Seidl mit einer Gruppe Studierender und den Professoren Olaf Just und Michael Wendland an einer neuartigen Aerosol-Absauganlage für Klassenräume. Mit dabei waren außerdem der Designer Joris de Groot aus Arnheim und die niederländische Firma „Warmgroen Concept, Art and Design“, die das warme Grün genauso wie die Westfälische Hochschule sicherlich nicht zufällig in Name und Marke führt.

Bienen lehren Drohnen das autonome Fliegen
Bioniker der Westfälischen Hochschule in Bocholt und der Technischen Universität Delft haben in einem gemeinsamen Forschungsprojekt Verfahren entwickelt, wie Drohnen als fliegende Kleinstroboter lernen können, Hindernissen auszuweichen, selbst ihr Ziel anzusteuern und wenn gewollt, dort auch sicher und weich zu landen. Dabei verwenden sie Methoden, wie sie auch Insekten wie etwa Bienen nutzen. Für die Drohnen werden sie zu Programmieralgorithmen mit künstlicher Intelligenz (KI).

Bioniker von morgen erreichen
Für das Bionik-Comeback: Studentinnen des Masterstudiengangs Kommunikationsmanagement verfassten gezielte Handlungsempfehlungen für die externe Kommunikation des Bionik-Studiengangs am Bocholter Standort der Westfälischen Hochschule.

Aus Forschung und Lehre in die Praxis, aber schnell!
An der Hochschulabteilung Bocholt entstand Ende letzten Jahres im Rahmen des Projekts „PDM@KMU“ der Wirtschaftsförderungsgesellschaft für den Kreis Borken ein Unternehmensleitfaden für vorausschauende Wartung (Predictive Maintenance) in kleinen und mittelständischen Industrieunternehmen. Zum Ende des Wintersemesters standen dieser Leitfaden und seine Nutzung bereits auf dem Lehrplan der Fünftsemester im Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen: Kurz vor ihrer Abschlussarbeit und dem Berufseinstieg sollten die Studierenden diese für die Industrie technisch und finanziell interessante Form der vorhersagenden, zustandsorientieren Instandhaltung beherrschen, um sie in den Industriebetrieben, in denen sie schon bald arbeiten werden, als innovative Technik vorschlagen und begleiten zu können.

Bocholter Makerspace wächst
Bereits seit 1999 gibt es an der Hochschulabteilung Bocholt das, was heute landläufig „Makerspace“ genannt wird. Früher hießen die, die sich dort treffen, die „Hardies“. Treffpunkt der innovativen Bastler und Macher war das Labor für Rechnertechnik, kurz RT-Labor. Jetzt wird der Makerspace ausgebaut, um den Maschinenbau erweitert und erhält außerdem eine Gründungsförderung als Start-up-Abteilung.

Entsprechend Wunsch und Wirklichkeit: Bocholter Hochschulabteilung etabliert zusätzlichen Bachelor-Studiengang Maschinenbau
Schüler und Schülerinnen wünschten sich im Bocholter Fachbereich Maschinenbau einen weiteren Studiengang und die Industrie meldete dafür Bedarf: Zum kommenden Wintersemester startet ein Bachelor-Studiengang Maschinenbau, der sich auf Konstruktionstechnik und Methodenkompetenz in der Informationstechnik konzentriert.

Bionik-Studierende entwickeln Lifestyle-Produkte
Bereits mehrere Jahre bekommen die Bionik-Fünftsemester an der Westfälischen Hochschule in Bocholt die Aufgabe, in Gruppen gleichzeitig ein innovatives Produkt mit Hilfe der Bionik zu entwickeln. Im ablaufenden Wintersemester ging es um die Entwicklung eines Schreibtisch-Utensils. Letzten Freitag präsentierten die Wettbewerbsteilnehmer ihre Ergebnisse, wegen Corona online mit kurzen Videos.

Aus der Forschung über die Lehre in die Praxis, aber schnell!
An der Hochschulabteilung Bocholt der Westfälischen Hochschule entstand Ende letzten Jahres im Rahmen des Projekts „PDM@KMU“ der Wirtschaftsförderungsgesellschaft für den Kreis Borken ein Unternehmensleitfaden für vorausschauende Wartung (Predictive Maintenance) in kleinen und mittelständischen Industrieunternehmen. Zum Ende des Wintersemesters stehen dieser Leitfaden und seine Nutzung bereits auf dem Lehrplan der Fünftsemester im Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen: Kurz vor ihrer Abschlussarbeit und dem Berufseinstieg sollen die Studierenden diese für die Industrie technisch und finanziell interessante Form der vorhersagenden, zustandsorientieren Instandhaltung beherrschen, um sie in den Industriebetrieben, in denen sie schon bald arbeiten werden, als innovative Technik vorschlagen und begleiten zu können.

Talententuin (NL) trifft Internationale Matchingsmesse (D)
Ein digitales Talent-Match-Event brachte Studierende und Unternehmen grenzüberschreitend zusammen.

Turtle-Bot verbindet Hochschulen
Der Bocholter Fachbereich Maschinenbau bietet in der Ruhr-Master-School erstmals einen hybriden Roboter-Programmier-Kurs an.

 

Weitere Nachrichten finden Sie hier.

 

Redaktionell verantwortliche Person nach § 55, Abs. 2 RStV:
Dekan des Fachbereichs, Prof. Dr. Martin Maß