Hochschulzugang für beruflich qualifizierte Bewerberinnen und Bewerber

Gemäß dem § 49 Abs. 4 des Hochschulgesetzes des Landes Nordrhein-Westfalen besteht an der Westfälischen Hochschule die Möglichkeit für beruflich qualifizierte Bewerberinnen und Bewerber ohne formale Hochschulzulassungsberechtigung ein Studium an der Westfälischen Hochschule aufzunehmen.

Konkret bedeutet dies, dass Personen mit einer abgeschlossenen Aufstiegsfortbildung (bspw. Meisterbrief, staatlich geprüfte Techniker, Fachwirte) Zugang zu allen Studiengängen - unabhängig von der fachlichen Ausrichtung der Fortbildung - haben.  Ebenfalls haben Personen mit einer mindestens zweijährigen Berufsausbildung und anschließender mindestens dreijähriger Tätigkeit im erlernten Beruf einen Zugang zu einem fachlich entsprechenden Studiengang. Personen deren berufliche Ausbildung und anschließende Tätigkeit nicht in einem fachlichen Zusammenhang zu ihrer Ausbildung und / oder zum gewünschten Studiengang stehen, haben die Möglichkeit an einer Zugangsprüfung teilzunehmen oder - ausschließlich in zulassungsfreien Studiengängen - ein zweisemestriges Probestudium aufzunehmen.

Zugangsvoraussetzungen im Detail

Die konkreten Regelungen sowie die rechtlichen Grundlagen sind dem Merkblatt für in der beruflichen Bildung Qualifizierte zu entnehmen.

Bewerbungsfristen

  zulassungsbeschränkte Studiengänge zulassungsfreie Studiengänge  
mit Aufstiegsfortbildung 31.07.2021 15.09.2021  
fachtreu 31.07.2021 15.09.2021  
fachfremd 01.04.2021 15.09.2021  

Eine aktuelle Auflistung welche Studiengänge aktuell zulassungsfrei oder zulassungsbeschränkt sind finden sie hier.

Bewerbung

Die Bewerbung erfolgt ausschließlich per E-Mail - nicht über das reguläre Bewerbungsportal der WH.
Detailinformationen zum Ablauf des Bewerbungsverfahrens an der Westfälischen Hochschule entnehmen Sie bitte Seite 3 des Merkblatts.
Bei Rückfragen bzgl. der fachlichen Passung der Ausbildung und Berufserfahrung zum gewünschten Studiengang stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung.

Obligatorische Studienfachberatung

Im Zuge der Bewerbung um einen Studienplatz auf dem Weg der beruflichen Qualifizierung ist ein Beratungsgespräch mit der zuständigen Studienfachberaterin / dem Studienfachberater obligatorisch.
Dieses dient der Reflexion der Studienwahl und nimmt auf den Bewerbungsprozess keinen Einfluss. Inhalte des Gespräches können unter anderem Vorkenntnisse und inhaltliche Anforderungen im Studium, Möglichkeiten der inhaltlichen Vorbereitung, Studienmotivation, Studien- und Lebensfinanzierung / Vereinbarkeit mit den vorhandenen Lebensumständen sowie der „Rote Faden“  im Lebenslauf sein.
Zusätzlich bekommen Studieninteressierte Detailinformationen zu Studienanforderungen und -inhalten sowie Studienaufbau bzw. –ablauf, zum Praxissemester, zu Studienschwerpunkten und Studienrichtungen im jeweiligen Studiengang.

Das Formular zum Nachweis des geführten Beratungsgesprächs finden Sie hier.

Eine Auflistung der Studienfachberter*innen nach Studiengängen:
Studienfachberatung Campus Gelsenkirchen
Studienfachberatung Campus Bocholt
Studienfachberatung Campus Recklinghausen

   
 

Redaktionell verantwortliche Person nach § 55, Abs. 2 RStV:
Katrin Kramps