Bachelor Wirtschaftsinformatik

Qualifikationsziele

Die Absolventinnen und Absolventen werden darauf vorbereitet, betriebswirtschaftliche Herausforderungen in Unternehmen mit Hilfe innovativer Informations- und Kommunikationstechnologien zu bewältigen. Sie erwerben die folgenden Qualifikationen:

 

Fundierte Kenntnisse im Bereich der Angewandten Informatik: 

  • Grundlagen der Programmierung
  • Struktur und Komponenten von
  • allgemeinen Informationssystemen
  • Datenbanken und Softwaretechnik 

Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre:

  • Grundlagen der betriebswirtschaftlichen Funktionsbereiche
  • Rechnungswesen und Controlling, 
  • Produktion und Materialwirtschaft, 
  • Marketing, Investition und Finanzierung
  • Operatives und Strategisches Management   

 

Kompetenzen in den Bereichen Geschäftsprozessmanagement und betriebswirtschaftliche Standardsoftware:

  • Planung, Modellierung und Optimierung sozio- technischer Systeme
  • Integrierte betriebswirtschaftliche Standardsoftware

Beherrschung der Konzeption und Entwicklung internetbasierter Anwendungssysteme:

  • E-Business Anwendungen und Business Intelligence
  • IT-Sicherheit
  • Komponentenbasierte Softwareentwicklung

Zusätzlich zu den genannten Fach- und Methodenkompetenzen ist der Erwerb von Sozialkompetenz und Individualkompetenz im Curriculum durch betreute Projekt- und Gruppenarbeiten verankert.

 

 

Berufsperspektiven

 

Der Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik qualifi­ziert für Berufsfelder, in denen Produkte oder Systemlösungen für betriebswirtschaftliche Informationssysteme entworfen, entwickelt, eingeführt, admini-striert oder gewartet werden. Die Studieninhalte sind so angelegt, dass nach einer ge­wissen Zeit der Be­rufstätigkeit auch wei­terführende Management- und Führungsaufgaben über­nommen werden können.

Es ergibt sich ein breit gefächertes Berufsbild für die Absolventinnen und Absolventen. Attraktive Berufschancen bestehen z.B. bei Soft­ware- und Beratungshäusern, IT-nahen Dienstleistern sowie (Anwender-) Unternehmen, die inner- und überbetriebliche Informations- und Kommunikationssysteme einsetzen. Dies gilt für alle Branchen insbesondere Informationstechnik und Telekommuni­kation - sowie öffentliche Verwaltungen und Dienstleistern jeglicher Art.

Wirtschaftsinformatiker sind wegen ihrer Doppelqualifikation mit generalistischer Ausrichtung für Aufgaben an der Schnittstelle zwischen Informationstechnik und Betriebswirtschaft bzw. Aufgaben an der Schnittstelle zwischen IT-Abteilung und Fachabteilungen auf dem Arbeitsmarkt sehr begehrt. Dies sind vor allem Aufgaben wie Projektkoordination, Systemsoftwareentwicklung, Marketing und Vertrieb.

Mittel- und langfristige Prognosen gehen weiter­hin von einem an­haltend ho­hen Bedarf an qualifizierten Absolventinnen und Absolventen gleichermaßen IT- und betriebswirtschaftlich orientierter Stu­diengänge aus. Auch zukünftig ist mit einem soliden und kontinuierlich wachsenden Beschäftigungsangebot für Wirtschaftsinformatiker zu rechnen.

Der Bachelor-Abschluss ermöglicht einen unmittelbaren Übergang zwischen Ausbildung und Praxis. Die Akzeptanz dieses Abschlusses nimmt in Deutschland stetig zu. Darüber hinaus besteht auch am Campus Bocholt die Möglichkeit zu einer wissenschaftlichen Weiterqualifikation im Rahmen eines Masterstudiums.

Redaktionell verantwortliche Person nach § 55, Abs. 2 RStV:
Dekan des Fachbereichs, Prof. Dr. Gerhard Juen