Energienutzung

Die im Bereich Energienutzung tätigen Professorinnen und Professoren befassen sich mit den Energieströmen im Zusammenhang mit der Nutzung von Gebäuden. Ziel ist es, dass am Ort des Endverbrauchs die sog. Endenergie so effizient wie möglich in die unmittelbar benötigte Form, z. B. Wärme, Licht, mechanische Arbeit, umgewandelt wird.


Gebäude und Städte können und müssen einen erheblichen Beitrag zum Erreichen der Ziele der Energiewende liefern. Die Möglichkeiten immer massiverer Wärmedämmung von Gebäuden sind weitgehend erschöpft. Große Effizienzpotenziale hingegen bestehen in einer „Smarten Haustechnik“, d. h. einer Beleuchtungs-, Heizungs-, Lüftungs-, Klima- und Kältetechnik, deren Funktionen im Gegensatz zu früher ganzheitlich geplant und ausgeführt werden. Hier werden die Grundlagen einer intelligenten Energienutzung gelegt.


Ob diese Effizienzpotenziale tatsächlich realisiert werden, entscheidet sich im weiteren Lebenszyklus von Gebäuden. Erreichen smarte Neu- oder Bestandsbauten besser die geplanten Energiebedarfswerte als konventionelle Gebäude? – um diese Frage geht es, wenn in einer wissenschaftlichen Studie ein umfangreiches Kataster von Energieverbrauchsdaten erstellt und ausgewertet werden soll.

 

Aktuelle Forschungsthemen im Bereich der Gebäudetechnik

  • Energiesparen in Bebäuden durch Gebäudeatuomation
  • energieefiziente Beleuchtungssysteme

 

Redaktionell verantwortliche Person nach § 55, Abs. 2 RStV:
Michael Brodmann