Schreibzentrum Talente_schreiben

Mit der Talentförderung wurde bereits 2012 das Thema Sprach- und Schreibförderung an der Westfälischen Hochschule etabliert. Im Schreibzentrum Talente_schreiben wurden von 2012 bis 2020 Kurse und Workshops rund ums Schreiben im Studium sowie Sprechstunden zur Sprach- und Schreibberatung durchgeführt. Mit dem Ansatz, im Rahmen des Qualitätspakt Lehre-Projekts ProStudi I bzw. II das Thema Deutsch in der Studieneingangsphase zu platzieren, fungierte die Talentförderung als Impulsgeber für Projekte an anderen Hochschulen. So entstanden Kooperationen mit der Ostfalia Hochschule für angewandte Wissenschaften in Niedersachen und der Hochschule Bochum, die Ansätze und Materialien, die vom Team des Schreibzentrums entwickelt wurden, übernommen haben.

Von 2016 bis 2020 erfolgte eine Kooperation mit der Ruhr-Universität Bochum und der FH Dortmund im Rahmen des RuhrFutur-Projekts Peer-Schreibdidaktik I bzw. II mit dem Ziel, schreibfördernde Elemente in den Fachbereichen zu integrieren.

Die Ergebnisse der Arbeit des Schreibzentrums präsentierte das Team in wissenschaftlichen Veröffentlichungen und Konferenzen im In- und Ausland. Die Expertise floss 2020 zudem in eine Online-Plattform zum digital gestützten Lehren und Lernen an Hochschulen, gefördert vom Ministerium für Kultur und Wissenschaft NRW.

Die Begleitung von Schreibprozessen ist weiterhin Teil der Talentförderung. So etwa am TalentKolleg Ruhr in Herne, das auf Basis des im Schreibzentrum entwickelten Konzepts seit 2015 Kurse und Beratung zur Verbesserung der Deutsch- und Schreibkenntnisse durchführt. Aktuell wird der in den letzten Jahren verfolgte Ansatz des Schreibzentrums ins Team Beratung Qualifizierung, Weiterbildung am NRW-Zentrum für Talentförderung übertragen und dort weiter verfolgt.

Derzeit bieten wir keine Kurse und Workshops für Studierende an, allerdings begleiten die Talentscouts der Westfälischen Hochschule Sie gerne beim Verfassen Ihrer Bewerbungen um Stipendien.

Redaktionell verantwortliche Person nach § 55, Abs. 2 RStV:
Dr. Lena Kreppel