Wir fördern Talente!

Kinder aus einkommensschwachen Haushalten, deren Eltern nicht studiert haben, besuchen – unabhängig von ihren vorhandenen Potenzialen – seltener ein Gymnasium, erwerben weniger häufig eine Hochschulreife und können auch Übergänge in die Berufsausbildung bzw. ein Studium weniger erfolgreich gestalten als ihre Altersgenossen aus einkommensstarken Akademikerfamilien. Dass dies veränderbar ist, zeigt die Arbeit der Westfälischen Hochschule. Die Westfälische Hochschule hat als erste Hochschule in Deutschland die Talentförderung in die Grundordnung aufgenommen.

Neben Lehre, Studium und Forschung bildet die Talentförderung eine zentrale Aufgabe der WH. Mit dem Programm MEINE TALENTFÖRDERUNG haben wir 2011 damit begonnen, gerade auch für leistungsorientierte Talente aus weniger privilegierten Familienverhältnissen, Angebote zu entwickeln und zu bündeln, die von der Orientierung auf ein Studium über den Einstieg an die Hochschule bis hin zum Übergang in den Arbeitsmarkt reichen.

NRW-Talentscouting

2011 startete das Talentscouting an der Westfälischen Hoch­schule in Gelsenkirchen. Was mit einem Talentscout an einer Hochschule losging, hat sich inzwischen auf 17 Fachhoch­schulen und Universitäten mit etwa 70 Talentscouts in ganz Nordrhein-Westfalen ausgeweitet. Nahezu 370 Schulen aus ganz Nordrhein-Westfalen beteili­gen sich bereits am bundesweit einzigartigen Talentscouting. Die intensive Kooperation von Berufskollegs, Gesamtschulen, Gymnasien und Hochschulen bietet leistungsstarken Schüler*innen insbesondere aus we­niger privilegierten Familien eine individuelle Begleitung auf dem Weg von der Schule über die Berufsausbildung oder das duale Studium bis in den Job. Talentscouts sind in den Kooperationsschulen fester Bestandteil der Förderung von aktuell fast 20.000 Talenten.

NRW-Zentrum für Talentförderung

Im September 2015 gründete das nordrhein-westfä­lische Wissenschaftsministerium gemeinsam mit der Westfälischen Hochschule das NRW-Zentrum für Ta­lentförderung mit Sitz in Gelsenkirchen Ückendorf. Aufgabe des NRW-Zentrums für Talentförderung ist es, neue Ansätze zur Aktivierung bislang unzureichend erschlossener Talente zu generieren. Es unterstützt die Partnerhochschulen im NRW-Talentscouting bei der Gestaltung und Umsetzung ihrer Pro­gramme. Mit seinem zentralen Standort in der Nähe des Gelsenkirchener Hauptbahnhofs ist das NRW-Zentrum für Talentförderung für Talente, für NRW-Talentscouts und Expert*innen aus Schulen, Hochschulen und Bildungseinrichtungen aller Art gut erreichbar und bietet Raum für Erfahrungsaustausch, Beratung und Weiterbildung. Im Auftrag des Ministeriums für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen (MKW)  bietet das NRW-Zentrum für Talentförderung die erste berufsbegleitende Qualifizierung zum zertifizierten NRW-Talentscout an. Für die Talentscouts der 17 kooperierenden Partnerhochschulen im Programm NRW-Talentscouting ist sie verpflichtend. Nach Rücksprache steht die Qualifizierung auch weiteren Talentfördernden offen. Die Polizei NRW, das Jobcenter Gelsenkirchen, erste Kommunen, Lehrkräfte und Studierende nutzen die Qualifizierung, um Jugendliche auf ihrem individuellen Weg zu entdecken und zu begleiten.

Schülerstipendienprogramm RuhrTalente

RuhrTalente ist ein von der Westfälischen Hochschule und der RAG-Stiftung entwickeltes Schülerstipendienprogramm für Schüler*innen aus dem Ruhrgebiet, das am NRW-Zentrum für Talentförderung der Westfälischen Hochschule umgesetzt wird. Das Programm wird von der RAG-Stiftung als Ankerstiftung seit 2015 mit rund 3,5 Millionen Euro finanziert. Weitere Stiftungen, Unternehmen und engagierte Privatpersonen unterstützen das Programm. RuhrTalente fördert besonders engagierte Schülerinnen und Schüler aus weniger privilegierten Familien, die sich durch gute schulische und außerschulische Leistungen, gesellschaftliches Engagement sowie ein hohes Maß an Motivation und Zielstrebigkeit auszeichnen. Mit insgesamt fast 600 vergebenen Stipendien und aktuell fast 300 Stipendiatinnen und Stipendiaten hat sich RuhrTalente zum größten Schülerstipendienprogramm in Nordrhein-Westfalen entwickelt. Die Förderung ist offen für Schülerinnen und Schüler aller Schulformen ab der achten Klasse und begleitet sie bis zum Beginn einer Berufsausbildung oder eines (dualen) Studiums.

TalentKolleg Ruhr in Herne

Mit dem Projekt werden talentierte junge Menschen auf dem Weg zur Hochschulzugangsberechtigung am Übergang Schule-Studium / Beruf individuell in ihrer Orientierungsphase unterstützt und in Kleingruppen für einen besseren Einstieg in ein Studium / eine Ausbildung vor¬bereitet. In zentraler Herner Lage bietet das TalentKolleg Ruhr der Westfälischen Hochschule neben Workshops und Infoveranstaltungen zur persönlichen Weiterentwicklung und beruflichen Orientierung Trainings in den erfolgskritischen Hauptfächern Deutsch, Mathematik und Englisch an. Raum und Zeit für persönliche Anliegen bietet zudem die individuelle Beratung, in der es z. B. um Bewerbungen, Stipendien oder Auslandsaufenthalte geht. Das Team des TalentKolleg Ruhr in Herne arbeitet Hand in Hand mit den Talentscouts, die an allen zehn weiterführenden Herner Schulen und darüber hinaus tätig sind. Insgesamt werden so Beratungs-, Qualifizierungs- und Scoutingangebote unter einem Dach gebündelt und die Jugendlichen haben verlässliche und gut erreichbare Ansprechpartner für ihre Themen.

Schreibzentrum Talente_schreiben

Erfolgsfaktor Schreiben: Seit 2012 unterstützt das Schreib­zentrum Talente_schreiben die Studierenden der Westfälischen Hochschule dabei, angemessen und sprachlich korrekt zu schreiben. Kernelemente des Programms sind fachspezifische Kurse zur deutschen Schriftsprache und zum wissenschaftlichen Schreiben – zum Teil in Kooperation mit den Fachberei­chen – sowie Workshops rund ums Schreiben in Studium und Beruf.

StipendienKultur Ruhr

Mit Stipendien Bildungsbiografien nachhaltig verändern. Stipendien sind eines der wirkungsvollsten Instrumente, um die finanzielle Situation im Studium zu verbessern und zugleich durch ideelle Förderung die Persönlichkeitsentwicklung sowie die Perspektiven für einen erfolgreichen Einstieg in den Beruf zu fördern. StipendiatInnen aus dem Ruhrgebiet sind im Vergleich zu denen aus anderen Teilen Deutschlands stark unterrepräsentiert. Dieses unerschlossene Potenzial gilt es auszuschöpfen. Ziel der Initiative ist es daher, mehr SchülerInnen aus unserer Region die Chance auf ein Stipendium zu ermöglichen. StipendienKultur Ruhr unterstützt Ruhrgebietsschulen dabei, sich aktiv für eine nachhaltige Vorschlags- und Empfehlungskultur an Ihrer Schule einzusetzen und damit vielen SchülerInnen neue Möglichkeiten zu eröffnen. Mit unterschiedlichen Veranstaltungsformaten und Materialien werden in erster Linie LehrerInnen angesprochen.

Redaktionell verantwortliche Person nach § 55, Abs. 2 RStV:
Prof. Dr. Bernd Kriegesmann