Aktuelles zur Studienfinanzierung

KfW-Studienkredit - Zinsbefreiung verlängert bis 30.09.2022

Studierende in Deutschland, die nach dem BAföG nicht förderfähig sind und keine anderen Einkünfte (zum Beispiel Stipendium, Förderung als Erasmus-Studierende) erhalten, können ein Darlehen bei der Kreditanstalt für Wiederaufbau beantragen.
Der KfW-Studienkredit ist ein Förderkredit, bei dem man jeden Monat bis zu 650 Euro auf’s Girokonto erhält – unabhängig vom eigenen Einkommen und dem der Eltern. Die Zinsbefreiung des KfW-Studienkreditts wurde bis zum 30.09.2022 verlängert. Danach gilt wieder der reguläre - für jeweils 6 Monate festgelegte - Zinssatz.

Zum Nachlesen bietet das Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) weitere Informationen.

Informationen für BAföG-Geförderte

Heizkostenzuschuss für studierende BAföG-Empfänger

Der einmalige Heizkostenzuschuss wird entgegen den ersten Planungen auf 230 Euro verdoppelt und an die BAföG-geförderten Studierenden ohne gesonderten Antrag ausbezahlt.

Zur Pressemitteilung der Studierendenwerke

BAföG - sinkendes Elterneinkommen

Normalerweise wird bei der Berechnung des BAföG das Elterneinkommen aus dem vorletzten Kalenderjahr berücksichtigt. Wenn Eltern jetzt  -  zum Beispiel bedingt durch Kurzarbeit - weniger Einkommen haben, kann das bei der BAföG-Förderung berücksichtigt werden. Studierende müssen einen sog. Aktualisierungsantrag (Formblatt 7) stellen, auf dem die Eltern Angaben zu ihrem aktuellen Einkommen machen können.

Studierende, die bisher noch kein BAföG bekommen haben, profitieren ebenfalls von dieser Ausnahmeregelung. Dafür müssen sie einen regulären BAföG-Antrag und einen Aktualisierungsantrag stellen.

Rundfunkgebühren

Bei Schwierigkeiten die Rundfunkgebühren zu bezahlen, gibt es die Möglichkeit, eine Stundung der Beiträge zu beantragen. Eine weitere Möglichkeit der Reduzierung der monatlichen Belastung ist die Vereinbarung von Ratenzahlung. Die niedrigste Rate ist monatlich 8 €. Wer BAföG oder andere Sozialleistungen bezieht, kann sich von den Rundfunkgebühren befreien lassen. Eine Befreiung von den Rundfunkgebühren wegen einer coronabedingten Notlage ist nicht möglich.

Hilfreiche Links zum Rundfunkbeitrag:

Zahlung der Rundfunkgebühren

Kontaktformular

Allgemeine Informationen und Telefonkontakt

Allgemeiner Studierendenausschuss (AStA)

Der AStA der Westfälischen Hochschule vergibt für in finanzielle Not geratene Studierende ein unverzinstes Darlehen. Die Darlehenssumme umfasst einmalig maximal 300 Euro. Um ein Darlehen zu erhalten, muss vorab eine Beratung durch den AStA in Anspruch genommen werden. Die Sozialreferentinnen und Sozialreferenten beraten auch zu weiteren finanziellen Problemen während des Studiums. Zum Team des AStAs.

Darlehenskasse der Studierendenwerke (Daka) - Studiendarlehen

Studierende in NRW können bei finanziellen Notlagen ein Daka-Studiendarlehen beantragen. Das Darlehen ist zinslos, zur Deckung der Verwaltungskosten wird jedoch ein Teil des Auszahlungsbetrags einbehalten. Bis zu 12.000 Euro Darlehenshöchstbetrag können Studierende beantragen, bis zu 1.000 Euro pro Monat.

Studienfonds der Deutschen Bildung

Über den Studienfonds der Deutschen Bildung – einem Social Business für Studienfinanzierung - können Studierende kurzfristig flexible Auszahlungsbeträge ab 1.000 Euro zur Überbrückung aktueller finanzieller Notlagen beantragen.

Es müssen keine Bürgen oder Sicherheiten vorgewiesen werden. Die Finanzierung ist zudem mit allen anderen Finanzierungsformen kombinierbar und unabhängig vom Einkommen der Eltern. Die spätere Rückzahlung ist an Berufstätigkeit und anteilig ans Einkommen gekoppelt.

Zu den aktuellen Aktionen gelangen Sie über den nachfolgenden Link: https://www.mynewsdesk.com/de/deutschebildung

Unterstützung der Bundesstiftung Mutter und Kind

Schwangere Studentinnen und Studentinnen mit Kind(ern) in einer finanziellen Notlage können Mittel der Bundesstiftung Mutter und Kind erhalten.
Alle Kontaktmöglichkeiten und Adressen in Wohnortnähe bietet die Broschüre der Bundesstiftung.

Darlehen des Hildegardis-Vereins

Der Hildegardis-Verein  bietet ein zinsloses Darlehen von bis zu 3.000 € für Studentinnen mit einer christlichen Konfession an.
Eine weitere Fördermöglichkeit, das Else - Mayer - Darlehen ist auch für andere Studentinnen möglich.

Studentinnen, denen ein Darlehen bewilligt wurde, erhalten zusätzlich Zugang zu einem generationenübergreifenden Frauen-Netzwerk und weiteren Angeboten.

Redaktionell verantwortliche Person nach § 18 Abs. 2 MStV:
Caroline Möller, 23.05.2022