Neuer "Prof" im Fachbereich: Dr. Feriz Sejdija

Mittwoch, 06. Dezember 2017
Seit Semesterbeginn lehrt Professor Dr. Feriz Sejdija in unserem Fachbereich Unternehmsrechnung. Er bezeichnet sich selbst als Mann der Zahlen. Und er hat eine Vorstellung davon, wie man "Steueroasen" austrocknen kann.

Dr. Feriz Sejdija (40) ist neuer Professor in unserem Fachbereich. Er wurde für das Lehrgebiet Betriebswirtschaftslehre, insbesondere Unternehmungsrechnung berufen. Seit Semesterbeginn lehrt er in den Studiengängen Wirtschaft, International Management und Wirtschaftsinformatik vor allem externes Rechnungswesen und betriebliche Steuern.

Nach acht Wochen Lehre zieht Professor Sejdija ein positives Fazit. Er fühlt sich hier wohl und findet, dass es eine gute Entscheidung war, nach Bocholt zu kommen, um die Professur für Unternehmensrechnung anzunehmen. Ein Lieblingsthema für ihn sind dabei die Steuern.

"Ich liebe Zahlen" gestand Professor Sejdija in einem Interview, das Michael Völkel von unserer Pressestelle zum Start mit ihm geführt hat:  "Ein Mann der Zahlen". Dort erzählt er auch von seinem „Steckenpferd“, der internationalen Unternehmensbesteuerung. Dieses Thema ist zurzeit mit den "Paradise Papers" wieder hochaktuell. Es geht dabei um Gewinnverlagerung von Unternehmen in sogenannte Steueroasen, die damit die Besteuerung in ihrem Heimatland umgehen. Professor Sejdija hat ganz konkrete Vorstellungen davon, wie man solchen Praktiken erfolgreich begegnen könnte: "Bocholter Finanzexperte empfiehlt, Steueroasen auszutrocknen".

Beide genannten Artikel wurden in unserer Hochschulzeitschrift "Trikon", Ausgabe 1/2018, veröffentlicht.

- MH -

Ein Mann, der Zahlen liebt: Dr. Feriz Sejdija ist seit Beginn des Wintersemesters in unserem Fachbereich Professor für Betriebswirtschaftslehre, insbesondere Unternehmensrechnung. Foto: WH / MV

Kategorien

  • Nachrichten des FB Wirtschaft und Informationstechnik

Wenn Sie diese Felder durch einen Klick aktivieren, werden Informationen an Facebook, Twitter oder Google in die USA übertragen und unter Umständen auch dort gespeichert. Näheres erfahren Sie hier.