Campuswoche erfolgreich beendet

Mittwoch, 27. Juli 2016
Mit 80 Teilnehmern war die diesjährige Campuswoche ausgebucht. Im Angebot war wieder eine Mischung aus bewährten und neuen Projekten aus dem weiten Feld der Elektro- und Informationstechnik.

Was ist die Campuswoche? Sie ist eine Projektwoche vor allem für technikinteressierte Schüler/innen sowie für schon eingeschriebene Studierende. Aber auch ehemalige Studierende nehmen gerne daran teil. Speziell die Schülerinnen und Schüler können sich bei der Campuswoche eine Woche lang als Student oder Studentin fühlen und testen, ob ihnen ein Studium in der Informations- und Kommunikationstechnik liegt.

Das Besondere an der Campuswoche: Die Schülerinnen und Schüler, Studierenden und Absolventen nehmen nicht nur gemeinsam an den Projekten und Vorträgen teil, sie schlafen und essen auch auf dem Campus. Abends wird gerne gegrillt oder gemeinschaftlich gekocht, morgens gibt es ein Frühstücksbuffet in der Mensa. Wer mag, kann „nach Feierabend“ noch an seinem Projektstück weiter arbeiten oder doch lieber mit den anderen am Lagerfeuer sitzen.

Die Campuswoche fand in diesem Jahr bereits zum 13. Mal in Folge statt. Im Angebot war eine Palette aus bewährten und neuen Projekten. Klassiker wie µC-Robot und LED-Cube durften nicht fehlen, aber auch Projekte wie IT-Security, Deep Learning, Leichtbau-Flugzeuge, manuelle Apps und weitere erfreuten sich großer Nachfrage. Am Ende der Campuswoche wurden die fertigen Projektarbeiten präsentiert. Gefertigte Werkstücke dürfen zum Selbstkostenpreis mit nach Hause genommen werden.

Die Campuswoche 2017 findet wie immer in der ersten Woche der Sommersemesterferien statt. Mehr zur Campuswoche finden Sie auf der Webseite campuswoche.de

- MH -

Stefan Gülland und Alexandra Ernsten sind Absolventen. Sie haben den LED-Cube einst entwickelt und kommen noch gerne aus Interesse zur Campuswoche. Foto: MHarborg

Kategorien

  • Nachrichten des FB Wirtschaft und Informationstechnik

Wenn Sie diese Felder durch einen Klick aktivieren, werden Informationen an Facebook, Twitter oder Google in die USA übertragen und unter Umständen auch dort gespeichert. Näheres erfahren Sie hier.