Spartipps für Studierende

Die Ausgaben im Blick zu halten ist nicht immer einfach. Und neben den wiederkehrenden festen Ausgaben zum Beispiel für Miete, Strom oder Versicherungen gibt es weitere Kosten beispielsweise für Lebensmittel, Kleidung, Telefon oder Internet, die man monatlich bezahlen muss. Damit Ausgaben für Freizeit und größere Wünsche nicht zusätzlich zu sehr die Haushaltskasse belasten, sollte man seine Ausgaben kennen.

Es hört sich vielleicht ungewöhnlich an, aber es empfiehlt sich einmal ein paar Monate ein Haushaltsbuch zu führen, um die versteckten Kosten zu entdecken. Neben dem "klassischen" Haushaltsbuch in Papierform gibt es auch Apps für das Smartphone oder Programme für den Computer.
Einen Überblick zu Spartipps für Studierende bieten zum Beispiel Unicum und geld-sparen-mit-diesen-tipps  der Schuldnerberatung.

In vielen Geschäften gibt es Studierendenrabatte oder Studententarife. Es lohnt sich fast immer zu fragen, ob es einen günstigeren Preis für Studierende gibt. Auch Banken und Sparkassen bieten kostenlose Girokonten für Studierende an, die man meist bis zum 26. Lebensjahr nutzen kann.
Einen Überblick zu Rabatten und speziellen Tarifen für Studierende bieten zum Beispiel die Seiten studentenrabatt.com und studententarife.org. Viele Firmen bieten auch Gutscheinaktionen an, bei denen es sich lohnen kann, mitzumachen. Ein Anbieter für Studierende ist beispielsweise einfach-sparsam.de.

Günstige Sportangebote für Studierende oder Studententarife werden von einigen Fitness-Studios angeboten. An der Westfälischen Hochschule gibt es für Studierende ein kostengünstiges Angebot von Badminton bis Yoga sowie einen Fitnesskeller.

 

Redaktionell verantwortliche Person nach § 55, Abs. 2 RStV:
Caroline Möller