Technologietransfer an der Westfälischen Hochschule

Der Technologietransfer bezeichnet alle Wechselbeziehungen zwischen Hochschule und Praxis, insbesondere im Feld der Forschung, Entwicklung und Anwendung, aber auch alle fördernden und stützenden Maßnahmen dazu. Bei der Umsetzung sind viele Personen aus Forschung, Lehre und Administration beteiligt, denn Technologietransfer ist vielgestaltig und braucht zahlreiche Helfer. Der Knotenpunkt in diesem Netz ist die Technologietransferstelle. Sie unterstützt alle Prozesse, die der erfolgreichen Kooperation zwischen Unternehmen und Hochschule dienen. Ansatzpunkte für eine Zusammenarbeit sind:

  • Unternehmen identifizieren einen Forschungsbedarf bei der Entwicklung neuer Produkte, Verfahren oder Dienstleistungen und suchen die Zusammenarbeit mit kompetenten Partnern aus der Hochschule
  • Entwicklungsideen aus der Hochschule suchen eine Realisierungsmöglichkeit in der Praxis
  • F&E-Projekte suchen nach weiteren Partnern für das Projektkonsortium
  • Unternehmen suchen nach Studierenden oder Absolventen (Praktika oder Abschlussarbeiten in Zusammenarbeit mit der Praxis, spätere Mitarbeiter)

 

Die wichtigsten Arbeitsgebiete der Transferstelle:

Vermittlung von Technologietransferkontakten

Forschungsförderung

Patentwesen

Forschungsmarketing

Messen

 

 

Nachhaltige Forschung an Fachhochschulen in NRW

Seit 2004 ist die Westfälische Hochschule Mitglied im Netzwerkprojekt "Nachhaltige Forschung an Fachhochschulen", ehemals "Lebendige Forschung an Fachhochschulen". Ziel des Projektes ist es, die Forschungs- und Entwicklungsstärke der Hochschulen im Land Nordrhein-Westfalen sichtbar zu machen. Erreicht wird dies durch regelmäßig informierende Newsletter und Journale sowie durch Publikationen herausragender wissenschaftlicher Projekte aus der Fachhochschulforschung.

Redaktionell verantwortliche Person nach § 55, Abs. 2 RStV:
Dr. Elisabeth Birckenstaedt