Medizinische Radiologietechnologie

Als einer der ersten in Deutschland bietet der Studiengang Medizinische Radiologietechnologie bereits seit 2014 eine akademische berufsbegleitende Alternative und Ergänzung zur traditionellen Ausbildung, die der Vielfalt und der rasanten Entwicklung der Technologien und deren medizinischen Anwendung gerecht wird.

Der Westfälischen Hochschule und ihrem Kooperationspartner, der Technischen Akademie Wuppertal (TAW), ist es ein wichtiges Anliegen, die fachgerechte Anwendung wissenschaftlicher Erkenntnisse der Technik und der Medizin in einschlägigen Berufsfeldern der Radiologietechnologie in Deutschland nachhaltig sicherzustellen zukunftsweisend zu gestalten. Die Einrichtung des Studiengangs trägt auch der Tatsache Rechnung, dass in anderen europäischen Ländern medizinische Radiologietechnologie ein etabliertes Studium ist.

Seit 2019 wird der Studiengang Medizinische Radiologietechnologie von der Technischen Akademie Wuppertal e.V. (TAW) durchgeführt. Studienbewerberinnen und Studienbewerber wenden sich bitte an die persönlichen Ansprechpartner.


Dieser Studiengang ist richtig für Sie, wenn Sie ...

  • bereits Medizinisch-technische Radiologie-Assistentin/Assistent (MTRA) oder in einem fortgeschrittenem Stadium der Ausbildung sind,
  • über eine Ausbildung und berufliche Erfahrung in medizinischen Berufen verfügen, z.B. MFA,
  • eine Karriere im Gesundheitswesen oder einem Unternehmen der Medizintechnik anstreben,
  • als Fachkraft Ihre Kenntnisse in Technik und Management auf ein breiteres Fundament stellen möchten,
  • eine neue Herausforderung annehmen und Ihre Kompetenz dokumentieren möchten,
  • berufsbegleitend studieren wollen.


Profil des Studiengangs

Der Studiengang vermittelt die für die Radiologietechnologie notwendigen Kompetenzen und Methoden hinsichtlich einer fundierten wissenschaftlichen Arbeitsweise und eines kritischen analytischen Denkvermögens. Inhaltlich verbindet er medizinische und medizintechnische Inhalte mit informationstechnischen und ökonomischen Aufgabenfeldern in Einrichtungen der Gesundheitswirtschaft. Der Mehrwert für die Absolventinnen und Absolventen: durch vertieftes Wissen und Verstehen bessere berufliche Perspektiven erlangen.

 

Organisation des Studiums

Der berufsbegleitende Studiengang bietet eine wissenschaftliche Qualifikation und ermöglicht zugleich eine flexible Zeiteinteilung, welche den Beruf und die Familie berücksichtigt. Er ist in acht Semester mit einer konsekutiven Abfolge der Module unterteilt. Die Prüfungen finden jeweils nach den Modulen statt. Die Nutzung der Studienunterlagen verbunden mit einer persönlichen Betreuung durch Dozenten auf einer elektronischen Kommunikationsplattform begrenzt das Präsenzstudium, das im zweiwöchigen Rhythmus am Freitag und Samstag in Bochum und Gelsenkirchen stattfindet. Im letzten Semester verfassen Studierende Ihre Bachelorarbeit und stellen ihre Ergebnisse in einem Kolloquium vor.

 

Zulassungsvoraussetzungen

  • allgemeine Hochschulreife oder
  • Fachhochschulreife oder
  • beruflicher Hochschulzugang (HG NRW, BBHZVO §3(1)),
    z.B. für MTRA ohne schulischen Hochschulzugang: Eine Zulassung erhält, wer den Abschluss einer im Bundes- oder Landesrecht geregelten mindesten zweijährigen Ausbildung erlangt hat und danach mindestens drei Jahre in dem erlernten oder einem fachlich entsprechenden Beruf tätig war. Für Stipendiatinnen und Stipendiaten des Aufstiegsstipendienprogrammes des Bundes sind zwei Jahre ausreichend.
  • Vertrag mit dem Kooperationspartner.

 

Redaktionell verantwortliche Person nach § 55, Abs. 2 RStV:
Prof. Dr. Waldemar Zylka