Journalismus und Public Relations

Der Bachelor-Studiengang Journalismus und Public Relations verknüpft zwei Ausbildungen, die in Deutschland bislang getrennt angeboten wurden:

• die Ausbildung zum Journalisten oder zur Journalistin und

• die Ausbildung zum Öffentlichkeitsarbeiter oder zur Öffentlichkeitsarbeiterin.

Der Studiengang trägt damit der engen Verzahnung von Journalismus und Public Relations im Alltag Rechnung, berücksichtigt aber auch, dass die Interessen von Journalisten und Journalistinnen sowie Public Relations-Spezialisten und -Spezialistinnen nicht immer deckungsgleich sind.

Diese innovative Kombination gibt den Studierenden eine breite kommunikative Basis und erhöht die Konkurrenzfähigkeit und Flexibilität im Arbeitsmarkt beträchtlich.

Das Studium im Video

Ein Arbeitsmarkt mit Potenzial

Der Arbeitsmarkt für Journalisten und Journalistinnen sowie Öffentlichkeitsarbeiter und Öffentlichkeitsarbeiterinnen ist in den vergangenen Jahrzehnten kontinuierlich gewachsen.

Es gibt in Deutschland mindestens 100.000 hauptberufliche Journalisten und Journalistinnen sowie Öffentlichkeitsarbeiter und Öffentlichkeitsarbeiterinnen.

Der Arbeitsmarkt für Journalisten und Journalistinnen befindet sich seit ein paar Jahren im Umbruch. Während die Printmedien an Auflage und Bedeutung verlieren, gewinnen die digitalen Medien an Reichweite und Bedeutung. 

In der Öffentlichkeitsarbeit ist der Berufszugang für PR-Fachleute unkompliziert: Als Trainees oder Volontäre sind sie gern gesehen, insbesondere wenn sie mit einer guten und praxistauglichen Ausbildung wie unsere Absolventen und Absolventinnen einsteigen.

Ihre Ansprechpartner

Prof. Dr. Christopher Morasch

Fachgruppe Kommunikation

Raum: B2.3.01Tel.: 0209/9596-818


Prof. Dr. Jessica Merten

Theorie und Praxis des Journalismus, Stellvertretende Prüfungsausschussvorsitzende

Raum: B2.3.01Tel.: 0209/9596-825