Softwaretechnik (SWT)

Modulinhalte

  • Einführung in die Softwaretechnik
  • Software Prozesse
  • Agile Softwareentwicklung
  • Requirements Engineering (2)
  • Software Qualitätsmanagement
  • Einführung in UML (2)
  • Objektorientierte Systemmodellierung (2)
  • RAD und Prototypen
  • Softwarewartung
  • Softwaretest
  • Konfigurationsmanagement

Lernziel

Die Studierenden kennen

  • Begriffe der Softwaretechnik wie Prozessmodell, Analyse und Design, Softwarewartung, Testen, RAD, Lastenheft, Pflichtenheft, SRS (Software Requirements Specification) und Softwarequalität
  • Begriffe der Objektorientierung wie Klassen, Objekt, Attribut, Operation, Assoziation, Aggregation, Komposition, Generalisierung / Spezialisierung
  • die folgenden Diagramme der UML: Klassendiagramm, Anwendungsfalldiagramm, Aktivitätsdiagramm, Sequenzdiagramm, Kollaborationsdiagramm / Kommunikationsdiagramm und Zustandsdiagramm
  • Begriffe der Softwarequalität wie Usability, Reliability, Portability und Supportability

Die Studierenden verstehen

  • den Zusammenhang der einzelnen Phasen in verschiedenen Softwareprozessen und die jeweiligen Vor- und Nachteile
  • den Zusammenhang zwischen Anforderungen und objektorientierten Modellen
  • den wesentlichen Einfluss von Qualitätsmerkmalen auf das Projektergebnis

Die Studierenden können das Erlernte anwenden, um

  • aus unstrukturierten Anforderungen an ein System funktionale Anforderungen zu extrahieren
  • qualitative Anforderungen zu formulieren
  • objektorientierte Modelle auf Basis der UML zu erstellen