Quiz-Show holt den Sieg

Montag, 16. Mai 2016
Eine Woche, 15 Gruppen, 60 Protagonisten. Während der Projektwoche 2016 führten die Studierenden des Institutes viele persönliche Gespräche zum Thema Flucht, Vertreibung und Arbeitsmigration. Die Ergebnisse sind nun an der Hochschule präsentiert worden. Dabei wurde das Publikum Teil einer Quiz-Show und eines afrikanischen Konzertes.

Manche Gruppe griff zu unkonventionellen Methoden, um dem Publikum und der Jury die eigene Arbeit vorzustellen: So wurde der Saal abgedunkelt, während aus den Lautsprechern Sirenenklänge drangen. Aus dem Off lasen die Gruppenmitglieder die Geschichten ihrer Protagonisten vor. Eine andere Gruppe veranschaulichte die Projektarbeit an einem roten Wollknäuel, an dem sich der berühmte rote Faden abwickeln ließ

Hörbar gelungen war die Überraschung einer anderen Gruppe. Sie stellte dem Publikum den lebensfrohen und leidenschaftlichen Trommler Kofi aus Togo mit Bildern und Tonaufnahmen vor. Zur Überraschung aller Anwesenden kam dieser dann persönlich auf die Bühne. Und er hatte Musikinstrumente für das Publikum mitgebracht: Mit Trommeln und Rasseln musizierte der ganze Saal zum vorgegebenen Takt des Gastes.

Konzeptionell und inhaltlich durchsetzen konnte sich zum Schluss die von den Startern Tom Schachtsiek und Marwin Flüs angeleitete Gruppe 12. Auf der Bühne inszenierte die Siegergruppe ihr Werk als die Quiz-Show "Errate den Einstieg", bei dem das Publikum die Gesichter der vier Protagonisten dem richtigen vorgelesenen Text zuordnen sollte. Hierbei blieb besonders das Zitat des Protagonisten aus Afrika hängen, der beim Fußballspiel begleitet wurde: "Das Flutlicht geht aus. Er lacht. Es bleibt hell". Die Jury, bestehend aus dem AWO-Vorsitzenden für das Westliche Westfalen, Michael Scheffler, AWO-Pressessprecherin Katrin Mormann und Kommunikationschef Jörg Richard, dem ehemaligen ersten stellvertretenden Express-Chefredakteur Damian Imöhl, dem Kabarettisten Martin Kaysh und den Professoren des Institutes, kürte die Gruppe zum Sieger der Projektwoche

Bei der Siegerehrung lobte Michael Scheffler (MdL) die Arbeit der Projektgruppen und freute sich sehr über die vielen dabei entstandenen Porträts von Menschen, die aus verschiedenen Gründen ihre Heimat verlassen mussten. Und bald können sie alle gelesen werden. Denn die meisten Porträts der Projektgruppen sind in Kürze als Buch verfügbar. Zusätzlich erscheint eine Auswahl in den Ruhr-Nachrichten.

Die Siegergruppe mit (v.l.n.r.) Prof. Dr. Matthias Degen, den AWO-Vertretern Katrin Mormann und Jörg Richard, Journalist Damian Imöhl und Kabarettist Martin Kaysh.

Kategorien

  • Nachrichten des FB Informatik und Kommunikation