Inhalte und Aufbau des Studiums Bionik (B.Sc.)

Der Studiengang Bionik baut die nötigen Kompetenzen und den naturwissenschaftlichen Grundlagen vom ersten Semester an in den Modulen Biologie und Bionik I (1. Semester), Biologie und Bionik II (2. Semester), Werkstoffkunde II (3. Semester), Biologie Semesterprojekt (4. Semester), Leichtbau II und Sensorik II (5. Semester) und in der Projektarbeit (6. Semester) schrittweise auf.

Die fachlichen Qualifikationsziele ergeben sich aus den beiden gleichwertigen Schwerpunkten Leichtbau und Sensorik. In beiden Bereichen werden theoretische und fachpraktische Kompetenzen vertieft angelegt, um eine direkte berufspraktische Einstiegsfähigkeit zu gewährleisten und ebenso eine naturwissenschaftliche oder technische weiterführende Ausbildung anzugreifen. 

Absolventen bringen durch die vielen technischen Komponenten berufsqualifizierende Kompetenzen mit, die es erlauben sie direkt mit technischen Fragestellungen zu betrauen und zum Beispiel Strukturen per Formoptimierung leichter bzw. dauerfester zu gestalten. Die naturwissenschaftlichen Anteile erlauben kritisches Hinterfragen ebenso wie das Suchen nach neuen Ansätzen. Absolventen des Studiengangs Bionik stehen in der Konsequenz vielfältige Betätigungsfelder offen. Diese reichen von Entwicklungsaufgaben in Leichtbau und Sensorik über Vorentwicklung und angewandte Forschung an Produkten der übernächsten Generation bis hin zu naturwissenschaftlich-technischer Forschung im akademischen Bereich. 

Der Bachelor-Studiengang ist modularisiert aufgebaut. Inhaltlich aufeinander abgestimmte Module sind zu Ausbildungsblöcken zusammengefasst. Durch die Wahl sinnvoller Module im Ausbildungsblock „Wahlpflichtmodule“ kann beispielsweise der Übergang in einen der am Standort angebotenen geeigneten Master-Studiengänge vorbereitet werden. Des Weiteren sind Masterstudiengänge anderer Hochschulen für eine weiterführende Ausbildung problemlos durchführbar und dank der Wahlpflichtmodule individuell vorbereitbar.

 

Redaktionell verantwortliche Person nach § 55, Abs. 2 RStV:
Dekan des Fachbereichs, Prof. Dr. Martin Maß