Digitaler Zwilling der Westfälischen Hochschule

Im Rahmen des vom Ministerium für Wirtschaft, Innovation, Digitalisierung und Energie des Landes Nordrhein-Westfalen geförderten Projektes "connect.emscherlippe - Teilprojekt 3Dmapping" wurde im Jahr 2021 u.a. ein digitaler Zwilling der WHS am Standort Gelsenkirchen erstellt. Mittels Lasertechnologie, eines Multi-Sensor-Systems aus der Kombination von Single- und Multi-Layer-LiDAR-Sensoren sowie sechs Kameras hat der Scan im Ergebnis eine Kombination aus 360-Grad-Panorama-Aufnahmen und einer 3D-Punktwolke geliefert, die in einem Indoor-Viewer intuitiv zu bedienen sind und von überall aus online abgerufen und verarbeitet werden können. Für die Browserbasierte Anwendung ist keine zusätzliche Software nötig. Mit dieser NavVis-3D-Scan-Technologie (hier: M6 Trolley) wurden ca. 25.000 m2 der Hochschule am Standort Gelsenkirchen aufgenommen. Sie ist damit nach der TU München und einem Gebäude der Jade Hochschule einer der ersten Hochschulen in Deutschland und die erste Hochschule in NRW, die einen solchen Digitalen Zwilling ihres Campus erstellt hat.

Durch den Einsatz eines Digitalen Zwillings von Gebäuden ergeben sich vielfältige Möglichkeiten. So können bspielsweise virtuelle Begehungen von Studieninteressierten oder die Indoor-Navigation eines Besuchers vor Ort ermöglicht werden. Auch im Betrieb der Bestandsgebäude sind Anwendungsfälle wie die Anreicherung von Datenpunkten (Points of Interest) mit bewirtschaftungsrelevanten Informationen, Messungen aus dem Scan, ggf. auch die Überführung in ein As-Built(-BIM)-Modell (Building Information Modeling) oder auch Planungsunterstützungen, Eventlocation-Visualisierung (Großer Saal unserer Hochschule), Bestandsdokumentation oder Anwendungen für sonstige Marketingzwecke denkbar.

Die Integration in die Prozesslandschaft der Hochschule steht nun in einer nächsten Phase an. Dabei könnte der Scan nicht nur in den Gebäudebewirtschaftungsprozessen der Liegenschaft nutzbringend eingesetzt werden, sondern wird zugleich in projektorientierten Lehrformaten des Studiengangs ,,Wirtschaftsingenieurwesen/Technisches Facility Management" im Fachbereich Maschinenbau, Umwelt- und Gebäudetechnik beispielsweise durch die Integration von (Live-)Sensorik etc. weiterentwickelt.

 

Ein kurzes Demo-Making-of-Video finden Sie hier: 

Making of Video auf YouTube

Der virtuelle Rundgang durch den Standort ist ohne Anmeldung hier möglich:

Navigationsansicht der Halle B am Standort Gelsenkirchen.
Durch "klicken" auf das Bild gelangen Sie zum virtuellen Rundgang.

Tipps für die Nutzung über ein Browserfähiges Endgerät (PC, Laptop, Smart-Phone, Tablet, etc.):

Durch die Touchbedienung auf dem Bildschirm des Indoor-Viewers können sie sich mit einem Doppelklick/-tippen im Raum fortbewegen. Oben links im Browserfenster befindet sich ein Such-Fenster. Hier können Sie bspw. eine ihnen bekannte Raum-Nummer eingeben oder sich Raum-Kategorien wie WC, Mensa, Bibliothek und sonstige Funktionsräume mit einem Klick anzeigen lassen. Mit dem rechten Mausklick (Destop-PC) oder durch längeres Drücken auf den Bildschirm (Smartphone, Tablet, etc.) öffnen Sie ein Funktionsfenster in dem man den Standort versenden/teilen oder auch eine Routingfunktion nutzen kann. Weitere Menüpunkte am rechten Rand wie bspw. die Ansichts- oder Messfunktion sind weitestgehend intuitiv bedienbar.

Die Daten werden Hochschulangehörigen gerne für Lehr- und Forschungszwecke zur Verfügung gestellt. Anfragen und weitere Infos an Prof. Dr. Markus Thomzik

Redaktionell verantwortliche Person nach § 55, Abs. 2 RStV:
Prof. Dr. Markus Thomzik, 19.10.2021