Strategische Projekte

Die Integration in bestehende Bildungs- und Beschäftigungssysteme und eine deutlich verbesserte Aktivierung und Entfaltung kreativer Potenziale werden heute als zentrale Herausforderungen der Bildungs-, Wirtschafts- und Arbeitsmarktpolitik gekennzeichnet. Kreuzt man diese Herausforderungen mit Zielsetzungen zur Steigerung der Akademisierungsquote der Bevölkerung und berücksichtigt zum Teil erheblich veränderte Rahmenbedingungen in der infrastrukturellen, finanziellen und personellen Ausstattung von Bildungseinrichtungen wird klar, dass gerade auch die Fachhochschulen in Zukunft erhebliche Herausforderungen zu meistern haben. Eine hohe Veränderungsdynamik resultiert einerseits durch veränderte Erwartungen aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft an Hochschullehre und -forschung. Andererseits ist es der wachsende Wettbewerb zwischen Hochschulen und anderen Bildungseinrichtungen um knapper werdende Ressourcen, der das Management von Hochschulen und das tägliche Handeln in den Fachbereichen und Verwaltungseinheiten beeinflusst. Sich in diesem dynamischen Umfeld erfolgreich zu positionieren, hängt entscheidend davon ab, inwieweit es gelingt

  • attraktive Studienangebote und -modelle zu kreieren, die sich eignen, auch neue Zielgruppen zu erschließen und damit die Auslastung bei zunehmendem Wettbewerb um leistungsfähige und motivierte Studierende zu sichern,
  • die Studierenden mit einer hohen Erfolgsquote zu einem anspruchsvollen, berufsqualifizierenden Abschluss zu führen und
  • als Problemlöser für anwendungsbezogene Forschung durch die (regionale) Wirtschaft wahrgenommen zu werden. 

Diese Orientierung für die Hochschulentwicklung liegt den strategischen Aktivitäten und Maßnahmen der Westfälischen Hochschule zugrunde. Aktuelle Arbeitsschwerpunkte liegen mit Bezug zu den formulierten strategischen Zielsetzungen u.a. in folgenden Feldern:

  • Ausbau und Professionalisierung dualer Studienangebote. Die Westfälische Hochschule gehört mit dem Konzept "Mein duales Studium" zu den vom Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft ausgewählten Hochschulen des Qualitätsnetzwerks Duales Studium und ist Preisträger des Bundeswettbewerbs Nachhaltige Hochschulstrategien für mehr MINT-Absolventen (www.mein-duales-studium.de).

  • Erarbeitung von Strategie-Konzepten, die intensivierte bzw. teilweise auch neue zielgruppenspezifische Beratungs- und Betreuungsangebote im Vorfeld der Ausbildungsentscheidung, in der Studieneingangsphase, im Studienverlauf und nach Abschluss des Studiums beinhalten: Als ein Baustein in diesem Kontext wurde das strategische Programm FH-INTEGRATIV entwickelt, das alle genannten Ansatzpunkte für die Ableitung von Verbesserungspotenzialen insbesondere für die Zielgruppen von Studierenden aus Nicht-Akademiker-Familien, aus einkommensschwachen Familien sowie aus Zuwandererfamilien adressiert. FH-INTEGRATIV richtet sich folglich auch an alle Akteure, die zu einer besseren Aktivierung und Entfaltung der an junge Talente gebundenen Potenziale beitragen können. Die Westfälische Hochschule wurde mit FH-INTEGRATIV 2010 in das Programm "Ungleich besser. Verschiedenheit als Chance" einbezogen (vgl. Jahresbericht 2009/2010 des Stifterverbandes für die Deutsche Wissenschaft, S. 13-17). Am 23. November 2010 wurde der Westfälischen Hochschule in Anwesenheit von Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel und Bundeswirtschaftsminister Rainer Brüderle für das Strategieprogramm FH-INTEGRATIV der Deutsche Arbeitgeberpreis für Bildung 2010 verliehen.
  • Konzeption und Aufbau einer Talentförderunghttp://wissen.dradio.de/bildung-talentscout-sucht-studenten.39.de.html?dram:article_id=15518 in den Einzugsgebieten der Hochschule. Als erste Hochschule bundesweit hat die Westfälische Hochschule mit dem Programm "Meine Talentförderung" eine Basis geschaffen, um Talenten aus den Einzugsbereichen der Hochschule über individuelle Beratungs- und Betreuungsangebote in Kooperation mit weiterführenden Schulen Perspektiven für ein Studium aufzuzeigen, Einblicke in den Hochschulalltag zu eröffnen und Zugänge zu Stipendien und Begabtenförderungswerken zu verbessern. Die Westfälische Hochschule gehört zu den Initiatoren und Gründungspartnern der Initiative TalentMetropole Ruhr, die seit Oktober 2012 vom Initiativkreis Ruhr koordiniert wird.
  • Unterstützung strategisch relevanter Wettbewerbsverfahren auf Landes- und Bundesebene.