Ausscheiden von Professorinnen und Professoren

Wenn Hochschullehrer/innen zu einer anderen Hochschule wechseln, stellt sich die Frage, ob Drittmittelprojekte ebenfalls übertragen werden können.

Bei laufenden Projekten holen Sie in einem solchen Fall bitte das Einverständnis des Drittmittelgebers und der neuen Hochschule ein. Stellen Sie dann einen formlosen Antrag an die Hochschulleitung.

Wenn die Mitnahme eines laufenden Projektes Ihrerseits nicht gewünscht oder nicht möglich ist, klären Sie bitte fachbereichsintern die Weiterführung des Vorhabens. Gegebenenfalls ist die Kündigung des Drittmittelvertrags bzw. die Rückgabe des Förderprojekts erforderlich. Bitte informieren Sie Ihre/n Drittmittelsachbearbeiter/in rechtzeitig.

Zum Zeitpunkt des Wechsels ist eine Zwischenabnahme und Abrechnung durchzuführen.

Nach § 71 Abs. 6 und 7 Hochschulgesetz stehen finanzielle Erträge aus Drittmittelprojekten der Hochschule zur Erfüllung ihrer Aufgaben zur Verfügung. Damit ist eine Weiterleitung insbesondere von Resten aus abgeschlossenen Projekten an eine andere Hochschule nicht zulässig.

Das Präsidium hat in seiner Sitzung am 07.10.2020 beschlossen, dass Drittmittel- und Overheadreste ausgeschiedener Professorinnen und Professoren zu 1/3 im Fachbereich verbleiben und zu 1/3 in die Defizitrücklage und zu 1/3 für Forschungsförderung aufgeteilt werden.

Eine interne Verschiebung von Mitteln zwischen Kollegen ist in der Regel nicht möglich. Davon unabhängig ist ein interner Leistungsaustausch möglich.

Redaktionell verantwortliche Person nach § 55, Abs. 2 RStV:
Susanne Kersten, 14.10.2020