Arne Kaufmann, Diplom Wirtschaftsjurist (FH)

Director Human Resources bei der Warsteiner Brauerei Haus Cramer KG

- schloss 2007 das Studium Wirtschaftsrecht mit dem Schwerpunkt Arbeitsrecht und Personalmanagement an der WHS mit dem Diplom Wirtschaftsjurist (FH) ab,
- arbeitete danach in mehreren Personal- und Leitungsfunktionen beim international tätigen Maschinenbaukonzern GEA AG,
- ist heute Director Human Resources bei der Warsteiner Brauerei Haus Cramer KG.

Ich habe Wirtschaftsrecht an der Westfälischen Hochschule studiert, weil …
schlanke Strukturen, der direkte Draht zu den Professoren und positive Erfahrungen von Freunden mir einen guten Eindruck vermittelt haben.

Ich würde WIEDER Wirtschaftsrecht an der Westfälischen Hochschule studieren, weil …

die interdisziplinäre Ausrichtung des Studiengangs eine gute Basis für das Berufsleben ist. Die Mischung aus betriebswirtschaftlichen Themen und juristischen Fragestellungen ist für viele, aber vor allem für kaufmännische Bereiche, ein gefragtes Qualifikationsprofil. Insbesondere die steigende Bedeutung von Compliance in Unternehmen wird die Nachfrage nach Experten mit betriebswirtschaftlichem sowie juristischem Know-how erhöhen.

Welche bei uns erworbenen Kompetenzen haben Sie in Ihrer bisherigen Berufstätigkeit besonders nutzen können?
Die im Schwerpunkt erfolgte, intensive Auseinandersetzung mit arbeitsrechtlichen Fragestellungen hat mir besonders bei Restrukturierungsprozessen geholfen. Aber auch im Tagesgeschäft ist die arbeitsrechtliche Betrachtungsweise unabdingbar. Die Ausbildung im allgemeinen Vertragsrecht hat sich als sehr vorteilhaft erwiesen, da ich in Verhandlungen als kompetenter Gesprächspartner wahrgenommen werde.

Gab es während des Studiums spezielle Highlights?
Ein Highlight während des Studiums war die Möglichkeit, unkompliziert mit den Professoren und wissenschaftlichen Mitarbeitern in Kontakt zu treten. Viele neue Einblicke haben auch die regelmäßig stattfindenden Exkursionen ermöglicht. Angenehm war zudem der gute sowie konstruktive Austausch zwischen den Kommilitonen. Die Gruppengröße war ideal.

Welche Voraussetzungen sollten künftige Studierende mitbringen, um im Studium
erfolgreich zu sein? Wem würden Sie das Studium empfehlen?

Man sollte ein gewisses Interesse an der rechtlichen Auseinandersetzung von betriebswirtschaftlichen Gesamtprozessen haben. Außerdem hilft es, sich bewusst machen, dass man in seinem späteren Berufsleben derjenige sein könnte, der die rechtlichen Probleme aufzeigt und somit möglicherweise auch Projekte verhindern könnte. Dies führt nicht selten zu Konfrontationen, auf die man sich vorbereiten kann.
Hilfreich ist sicherlich auch, schon im Vorfeld eine ungefähre Idee zu haben, in welchem Berufsfeld man sich nach dem Studium bewegen möchte, um bereits frühzeitig sich seine Schwerpunktthemen zu setzen und Kontakte zu knüpfen.