Management im Gesundheitswesen

Konzept des Studienschwerpunktes

Seit Jahren befindet sich das Gesundheitswesen in der Diskussion. Zu hohe Ausgaben der Gesetzlichen Krankenversicherung für die Versorgung der Patienten, zu hohe Kosten in den Krankenhäusern, Deregulierungen hin zu einer marktwirtschaftlichen Öffnung und fehlende Transparenz im Gesundheits- und Sozialwesen sind Probleme, zu deren Bewältigung qualifizierter Managementnachwuchs benötigt wird.

Den Studierenden werden zunächst die Grundzüge und Strukturen im Gesundheits- und Sozialwesen vermittelt. Kosten und Leistungsträger und ihre Organisationsformen, die rechtliche Einbindung in das Arbeits- und Sozialrecht, Krankenkassenreform und Pflegeversicherung sind nur einige Stichworte umfassender Lehrinhalte.

Im Studienschwerpunkt Management im Gesundheitswesen werden des Weiteren alle Managementfunktionen für das Gesundheits- und Sozialwesen vertieft. Hinzu treten spezielle und aktuelle Fragen zum Umbau im Sozialstaat, wobei insbesondere Fragen der Organisationsentwicklung, der Beratung von sozialen Organisationen und der Gestaltung zum Qualitätsmanagement im Mittelpunkt stehen.

Die Studierenden sollen lernen, die Dienstleistung des Gesundheits- und Sozialwesens auf ihre Qualität zu hinterfragen und schon während des Studiums gemeinsam an einer Weiterentwicklung dieser Dienstleistungen zu arbeiten. Praktiker aller Berufsgruppen aus dem Gesundheits- und Sozialwesen bereichern als Lehrbeauftragte den Studienschwerpunkt. Über enge Kooperationen mit externen Beratungsgesellschaften besteht für Studentinnen und Studenten die Möglichkeit, die Arbeitsweise professioneller Berater kennen zu lernen und sich für einen entsprechenden Berufsweg zu qualifizieren. Die umliegenden Kranken- und Pflegekassen, Krankenhäuser und sonstigen sozialen Einrichtungen sind sehr aufgeschlossen und arbeiten kooperativ mit dem Schwerpunkt zusammen.

Berufsperspektiven

Führungspositionen, beispielsweise im Management der Wohlfahrtsverbände, in Krankenhäusern der Rehabilitation, der Psychiatrie, der Akutversorgung oder bei öffentlichen Institutionen sind wesentliche Perspektiven für Absolventinnen und Absolventen des Studienschwerpunktes "Management im Gesundheitswesen".

Die Berufsaussichten für qualifizierten Managementnachwuchs im Gesundheitswesen sind gut. In den kommenden Jahren werden zunehmend Akademiker mit grundsätzlich ökonomischer Ausrichtung benötigt, die über eine entsprechend breite Ausbildung zu den Nachbardisziplinen (z.B. Sozialpsychologie, Organisationssoziologie) und auch zu anderen Natur- und Sozialwissenschaften (z.B. Medizin, Pflegewissenschaft) verfügen.

Vor allem Organisatoren, Personal- und Organisationsentwickler, Controller und Kostenrechner, Spezialisten in neuen Techniken, Direktionsassistenten und Berater für das Gesundheits- und Sozialwesen werden in den kommenden Jahren gesucht. Aber auch in den Sozialversicherungen und in öffentlichen Institutionen steigt der Bedarf an qualifiziertem Managementnachwuchs.

In pharmazeutischen Unternehmen oder auch im medizintechnischen Herstellungs- und Handelsmanagement können Absolventen ebenfalls auf eine gute Berufsperspektive schauen.

Lehrveranstaltungen

Modul B 4040 – Gesundheitsmanagement:
Kapitalwirtschaft – DRG und Investitionsfinanzierung, Informations- und Prozessmanagement,
Gesundheitsökonomie und Gesundheitspolitik

Modul B 5040 – Krankenhausmanagement:
Personalwirtschaft, Marketing im Krankenhaus,
Managementkonzepte im Krankenhaus

Redaktionell verantwortliche Person nach § 55, Abs. 2 RStV:
Prof. Dr. Ulrich Kloster