Wäge- und Identsystem am Beispiel einer Schüttung

Vom Wahrscheinlichkeitsmaßstab zum Wirklichkeitsmaßstab sind die Schlagwörter, wenn es um leistungsgerechte Abrechnungen geht. In manchen Regionen geht der Bügerwille dahin, "nur noch" für die in Anspruch genommene Dienstleistung zu bezahlen.

Um eine kundenspezifische Rechnung erstellen zu können, müssen die Abfallbehältnisse, meist Müllgroßbehälter in den Größen 120 und 240 Liter (MGB120, MGB240), zumindest mit einem Identifikationssystem ausgestattet sein. Die übliche Praxis ist die Verwendung eines TAGs. Dies ist ein eingeschweißter, witterungsunempfindlicher Speicherchip mit Transponder zur Datenübermittlung.



Neben der Identifikation, wird der Abfall auch häufig verwogen. Bei dem im Zentrum Entsorgungswirtschaft verwendeten System handelt es sich um eine sehr genaue Verwiegung, das auf dem System der "Schwingenden Saite" basiert. Die Wäge-Daten werden zusammen mit den Ident-Daten im Bordrechner des Müllfahrzeuges gespeichert und später in der Verwaltung bearbeitet.