Kooperativer Studiengang Maschinenbau

Grundidee und Unterschiede zum (grundständigen) Studiengang Maschinenbau

Grundidee des kooperativen Studienganges Maschinenbau ist es, eine Berufsausbildung mit Abschlussprüfung vor der IHK mit einem Fachhochschulstudium zu verbinden. Studienbewerberinnen und Studienbewerbern, die keine fachpraktische Vorerfahrung besitzen, z.B. Abiturienten, soll ein Fachhochschulstudium mit verstärktem Praxisbezug ermöglicht werden. 
Der Praxisbezug wird während des Grundstudiums durch eine parallel laufende Berufsausbildung und während des Hauptstudiums durch eine Praxisphase zusätzlich verstärkt. Art und Anzahl der Lehrveranstaltungen und Prüfungen sind jedoch deckungsgleich mit denen des grundständigen Studiengangs Maschinenbau.

Das Nebeneinander von betrieblicher Ausbildung und Studium wird durch eine spezielle Ausgestaltung des Studienverlaufplanes während der ersten vier Semester ermöglicht. Nach diesem Verlaufsplan dauert das Studium einschließlich Berufsausbildung 8 (statt 6) Semester. Im Grundstudium sind die Studierenden 3 Tage im Ausbildungsbetrieb und 2 Tage an der Hochschule.

Zum Kooperativen Studiengang Maschinenbau bzw. zum dualen Studium ist ein Flyer verfügbar (Downloads Unterlagen zu Bachelorstudiengängen).

Weitere Angaben zu den Studieninhalten des Kooperierten Studienganges ergeben sich aus der Beschreibung des grundständigen Studiengangs Maschinenbau.

Studienverlaufspläne

Die Aufteilung der einzelnen Lehrveransatltungen auf die Studiensemester sind den Studienverlaufsplänen zu entnehmen.

Diese sind unter Downloads / Unterlagen Bachelorstudiengänge bereitgestellt.

Kooperatives Studium als Weiterbildungsmaßnahme

Studienbewerber, die bereits eine abgeschlossene Ausbildung besitzen, können das kooperative Studium bei Unterstützung durch ein Unternehmen auch als berufsbegleitende Weiterbildung absolvieren.

Voraussetzungen für den Kooperativen Studiengang Maschinenbau

Voraussetzung für die Einschreibung in den kooperativen Studiengang ist ein Vertrag mit einem Unternehmen, das die betriebliche Ausbildung durchführt bzw. die berufliche Weiterbildung fördert und die Studierenden während des Studiums begleitet. Wie beim grundständigen Studiengang Maschinenbau muss auch eine Zugangsberechtigung zum Studium nachgewiesen werden.
Der Nachweis eines Praktikums ist für den kooperativen Studiengang jedoch nicht erforderlich.