Informationen zur Praxisphase

Die folgende Ausführungen gelten für den Bachelorstudiengang Maschinenbau mit Prüfungsordnung 2013.

In die Bachelorstudiengänge ist eine Praxisphase von (mindestens) 12 Wochen Dauer integriert um die Studierenden an die berufliche Praxis heranzuführen. Die Praxisphase ist in der ersten Hälfte des 6. Semesters abzuleisten, sofern die Zulassungsvoraussetzungen erfüllt sind. Die Bewerbung um eine Praxisphasenstelle nehmen die Studierenden selbständig vor. Über die Tätigkeit während der Praxisphase halten die Studierenden einen Vortrag und erstellen abschließend einen Bericht.

Ziel und Zweck der Praxisphase

Die Praxisphase soll die Studierenden an die berufliche Tätigkeit des Maschinenbaus durch konkrete Aufgabenstellung und praktische Mitarbeit in Unternehmen der Wirtschaft oder einer dem Studienziel entsprechenden beruflichen Praxis heranführen. Sie soll insbesondere dazu dienen, die im bisherigen Studium erworbenen Kenntnisse und Fähigkeiten außerhalb der Hochschule anzuwenden.

Einen Überblick über die Praxisphase für Unternehmen und Studierende gibt ein Informationsblatt (verfügbar unter Downloads / Unterlagen Bachelorstudiengang).

Praxisphasenzeitraum

Nach dem Studienverlaufsplan ist die Praxisphase im 6. Studiensemester abzuleisten. Sie muss mindestens 12 Wochen umfassen. Hierbei zählen nur die abgeleisteten Arbeitstage im Betrieb, Urlaubstage, An-/Abreisetage zum Praxisphasenunternehmen (im Ausland) zählen nicht.

Der genaue Start- und Endzeitpunkt der individuellen Praxisphase wird den Studierenden hochschulseitig nicht vorgegeben. Es wird jedoch empfohlen, die Praxisphase in der ersten Hälfte des Sommersemesters abzuleisten (ggf. inclusive der vorgelagerten Semesterferien). Abweichungen hiervon sollten mit dem zuständigen Praxisphasenbeauftragten abgestimmt werden.

Informationsveranstaltung zum Ablauf der Praxisphase

Einen Überblick über den Ablauf der Praxisphase und die zu beachtenden Formalia gibt eine Informationsveranstaltung der Praxisphasenbeauftragten. Die Veranstaltung wird im Wintersemester angeboten (meist in der ersten Semesterhälfte) und per Aushang und im Internetauftritt des Fachbereiches angekündigt.

Zulassung zur Praxisphase (BPO 2013)

Zur Praxisphase wird zugelassen, wer

  • alle Modulprüfungen der ersten drei Fachsemester bestanden hat und
  • mindestens 120 Leistungspunkte erworben hat.

Anmeldung der Praxisphase

Die Erfüllung der Zulassungsvoraussetzungen müssen Sie sich im Prüfungsamt bestätigen lassen. Hierzu füllen Sie das Formular "Anmeldung zur Praxisphase" aus,  reichen es im Prüfungsamt zur Überprüfung der Voraussetzungen ein und holen es sich später (mit erteiltem Zulassungsvermerk) wieder ab.

Zur Anmeldung zur Praxisphase geben Sie das Formular bei Ihrem Praxisphasenbeauftragten ab. Das Praxisphasenunternehmen muss zu diesem Zeitpunkt noch nicht bekannt und eingetragen sein!

Hinweis: Das Formular ist im Prüfungsamt erhältlich oder unter Downloads / Prüfungsamt Formulare.

Informationsaustausch über Moodle-Kurs

Für den Informationsaustausch zwischen Praxisphasenteilnehmern und den Praxisphasenbeauftragten sind in Moodle zwei spezielle Kurse eingerichtet

PPH Praxisphase 20xx Bachelorstudiengang Maschinenbau Institut für Maschinenbau, jeweils für das laufende und für das kommende Jahr.

Spätestens mit der Anmeldung zur Praxisphase sollten Sie "Ihren" Kurs gebucht haben, um in den Informationsfluss eingebunden zu werden (Termine, Einzelheiten Vortrag/Bericht etc.). Achten Sie auf das richtige Jahr! Maßgeblich ist der Zeitpunkt, zu dem Sie Ihre Praxisphase im Unternehmen beenden.

Falls der Kurs mit einem Anmelde-Kennwort belegt ist, kann dieses bei den Praxisphasenbeauftragten erfragt werden.

Seminar, Vortrag und Praxisphasenbericht

Die Praxisphase wird an der Hochschule durch ein Seminar begleitet. Hierzu zählt ein Startseminar und weitere Seminartermine, an denen die Studierenden einen Vortrag über ihre Praxisphasentätigkeiten halten. Die Teilnahme an den Seminarterminen ist Teil der Praxisphase und damit verpflichtend. Die Seminartermine werden rechtzeitig bekanntgegeben.

Zum Ende der Praxisphase wird ein abschließender Bericht erstellt und dem Praxisphasenbeauftragten eingereicht. Über Einzelheiten informieren im Startseminar die Praxisphasenbeauftragten.
Zu beachtende Vorgaben für den Vortrag und den Abschlussbericht enthalten bereitgestellte Unterlagen (unter Downloads / Unterlagen Bachelorstudiengänge / Unterlagen Praxisphase).

Dem Praxisphasenbericht sind eine Firmenbescheinigung über die abgeleistete Praxisphase und ein "Persönlichen Fazit" beizufügen. Hierzu sind unter Downloads ein Muster bzw. ein Infoblatt bereitgestellt.

Bewerbung um eine Praxisphasenstelle

Die Bewerbung um eine Praxisphasenstelle wird von den Studierenden eigenständig vorgenommen. In Problemfällen geben gegebenfalls die Praxisphasenbeauftragten Unterstützung.

Geeignete Unternehmen finden sich über

- die Seite Stellenanzeigen im Internetauftritt des Fachbereiches

- Anzeigen in Studienführern und ähnlichen Publikationen

- Persönliche Kontakte, Kommilitonen/-innen in höheren Semestern

- über Internetbörsen, z.B. bei

Spiegel-Online
(spiegel.de/unispiegel/job und beruf / Praktikumsbörsen)

Eine zielgerichtete Wahl des Praxisphasenunternehmens (Branche, Firmentyp, -größe) oder eine Praxisphase im Ausland kann Ihren späteren beruflichen Einstieg erleichtern.

Hinweise hierzu finden sich in den Antworten von Personalberater Dr. Heiko Mell auf Leseranfragen in den VDI-Nachrichten:

- Wahl des Unternehmens / der Branche

- Praxissemester im Ausland

- Bewerbungsunterlagen

Bewerbungen um einen Praxisphasenplatz sollten möglichst frühzeitig erfolgen. Mit wachsender Firmengröße ist mit längeren Antwortzeiten zu rechnen.

Praxisphase im Ausland

Informationen zu einer Praxisphase im Ausland (Vorbereitung, Visa, Finanzierung ...) und allgemeine Hilfestellung gibt das Akademische Auslandsamt der Westfälischen Hochschule.

International Office/Akademisches_Auslandsamt

Praxisphasenvertrag

Die Vertragsmodalitäten über die Praxisphase können zwischen den Unternehmen und den Studierenden frei ausgehandelt werden. Seitens der Fachhochschule bestehen keine Anforderungen. Die Erfahrungen mit den bisherigen Praxisphasen haben gezeigt, dass Unternehmen für eine entsprechende Tätigkeit in aller Regel ein Gehalt zahlen.

Bescheinigung über die Praxisphase

Auch hier eine Stellungnahme von Dr. Heiko Mell:

Praktikumszeugnis

Für die Fachhochschule ist eine Bescheinigung (gemäß Muster)  über die abgeleistete Praxisphase ausreichend. Ein formales Arbeitszeugnis wird nicht benötigt.

Das Bescheinigung muss

  • auf einem Original-Firmenbogen ausgestellt sein,
  • den Praxisphasenzeitraum und kurz die Tätigkeitsbereiche des/der Studierenden ausweisen,
  • und vom Arbeitsgeber unterschrieben sein.

Ein Muster (Word-Datei) ist unter Downloads zur Praxisphase verfügbar.

Die Bescheinigung ist als Original + 1 Kopie dem Abschlussbericht beizufügen.

Die Praxisphase als Prüfungselement

Die Praxisphase wird in §21 der Bachelorprüfungsordnung (BPO 2013) geregelt.

Bei erfolgreicher Teilnahme werden 15 Leistungspunkte erworben. Die Praxisphase wird nicht benotet.

Praxisphase im kooperativen Studiengang

Die Praxisphase wird im 8. Studiensemester eingeplant. Ansonsten gelten die angesprochenen Regelungen entsprechend.

Praxisphasenbeauftragte

Die Praxisphasenbeauftragten des Fachbereiches

    klären Fragen zur Praxisphase,
    führen Informationsveranstaltungen zur Praxisphase durch,
    nehmen Ihre Anmeldung zur Praxisphase entgegen,
    organisieren die Seminare,
    bewerten die Vorträge,
    prüfen Ihren Praxisphasenbericht und die Bescheinigung über die Praxisphase,
    geben die Meldung über eine erfolgreich absolvierte Praxisphase an das Prüfungsamt,
    betreuen Sie darüberhinaus im gesamten Ablauf und sind Ansprechpartner bei etwaigen Problemen.

Den für Sie zuständigen Praxisphasenbeauftragten finden Sie rechts oben auf dieser Seite.