Bachelor Informatik

Studienrichtung Praktische Informatik

Immer mehr Lebensbereiche werden von Informatik durchdrungen, und stets benötigt man dafür gute Software - und Menschen, die gute Software entwickeln. Anwendungen müssen nicht einfach nur "laufen", sie müssen zuverlässig, effizient und intuitiv bedienbar sein, und sie müssen über viele Jahre mit zunehmenden Anforderungen Schritt halten können.

In der Studienrichtung Praktische Informatik lernen Sie, Software mit diesen Eigenschaften für viele Einsatzbereiche zu konzipieren und zu realisieren, für PCs, für das Internet und für mobile Geräte.

Berufsbilder

Absolventinnen und Absolventen der Praktischen Informatik werden beispielsweise in einem Team an der Konzeption, Entwicklung und Einführung einer PC-, Client-Server-, Internet- oder mobilen Anwendung in vielen spannenden Branchen mitarbeiten. Ihre zukünftigen Arbeitgeber können große Unternehmen mit eigener IT-Abteilung, aber auch kleine oder mittelgroße Software-Beratungsfirmen sein.

Aufbau des Studiums

Am Fachbereich Informatik und Kommunikation bekommen Sie eine solide Informatik-Grundausbildung (siehe Bachelor Informatik), die Sie ganz allgemein befähigt, komplexe Anwendungssysteme zu entwickeln.

Unsere Informatik-Grundlagenausbildung konzentriert sich im Wesentlichen auf die Software-Entwicklung für PC-Anwendungen. In der Studienrichtung Praktische Informatik erlangen Sie über drei Pflichtfächer zusätzlich umfassende Kompetenzen, die Sie für die Entwicklung komplexer und robuster Internet-Anwendungen benötigen.

Über fünf Wahlfächer können Sie Ihr Wissen dann entsprechend Ihrer eigenen persönlichen Interessen in folgenden Gebieten weiter vertiefen:

  • Softwaretechnik
  • Künstliche Intelligenz
  • IT-Sicherheit
  • Verteilte Systeme
  • Mobile Computing
  • Bildverarbeitung
  • Robotik
  • BWL, IT-Recht

Den aktuellen Katalog der Wahlfächer finden Sie in Ihrer Prüfungsordnung.