Pressestimmen

Für Michael-Ende-Fans sehen die Turnierroboter von Ethem Sahbaz (l.) und Marcel Dimmendaal vielleicht ein ganz klein wenig aus, wie die Lok Emma als Kampfdrache. Aber was bei Jim und Lukas aus Pappmaché war, ist hier ein echter metallischer Entwurf mit Prozessoren und Steuerungsapp. Alles selbst geplant und gebaut. Nur die Farbkombination von Rüstung und Ballon war völlig zufällig. Foto: WH/BL
Copyright:

Mittwoch, 05. Juli 2017
Schwarz sticht, Blau hackt
Im vierten Semester steht für die Studierenden der „Physikalischen Technik“ bei Prof. Dr. Udo Jorczyk eine Veranstaltung...
weiterlesen

13 Grad Nord, 101 Grad Ost, 80 Meter über dem Meeresspiegel und aufziehender Regen. Aber das Bosch-Werk Hemaraj steht und nichts kann Falk Kiehl (l.), Werksleiter Dr. Klaus Roth (M.) und Prof. Dr. Udo Jorczyk von der Westfälischen Hochschule von einem Erinnerungsfoto rund eine Woche nach der feierlichen Einweihung der neuen Niederlassung abhalten. (Foto: Bosch)
Copyright:

Mittwoch, 05. Juli 2017
Technik und Kultur für Thailand
Die Westfälische Hochschule bildet Studierende in rund 50 Bachelor- und Master-Studiengängen aus. Im Vordergrund steht...
weiterlesen

Die Westfälische Hochschule will die digitale Sicherheit mit einem Hardwaremodul voranbringen, das mögliche Softwareverschlüsselungen ergänzt. Im Hintergrund: Prof. Dr. Udo Jorczyk vom Fachbereich „Elektrotechnik und angewandte Naturwissenschaften“ an der Westfälischen Hochschule, der die zugehörige Arbeitsgruppe leitet. Das neue System ist bereits zum Patent angemeldet. Foto: WH/BL, Abdruck honorarfrei im Zusammenhang mit Westfälischer Hochschule
Copyright:

Freitag, 02. Juni 2017
Enigtix sorgt für digitale Sicherheit
Hardware-System aus der Westfälischen Hochschule ergänzt Software-Sicherungssysteme gegen Hacker.
weiterlesen

Vier Köpfe, eine Idee und eine Kontrolleinheit für Infusionen: Nenad Grujic (r.) hatte die Idee, Oliver Schütz, Christoph Skibbe und Alexander Kann (v.l.n.r.) machten mit. Das blaue Kästchen in der Hand von Kann enthält einen Gewichtssensor, über den sich der Füllstand des Infusionsbeutels erfassen lässt. Weitergefunkt an einen Internetknoten kommt die Information zum Stationszimmer, sodass das Pflegepersonal im Krankenhaus immer einen zentralen Überblick über die Zustände aller Infusionen auf der Station hat. Foto: WH/BL
Copyright:

Freitag, 29. April 2016
Sich selbst meldende Infusionen entlasten Pflegepersonal
Als anwendungsorientiertes Beispiel für das 'Internet der Dinge' haben vier Master-Studenten der Studienrichtung...
weiterlesen