Datensicherungskonzept

Das Datensicherungskonzept dient zur Dokumentation der in der Hochschule geltenden Regelungen und ergriffenen Maßnahmen zur Datensicherung. Damit sollen die vom ZIM durchgeführten Sicherungs-/Wiederherstellungsmethoden transparent für alle Nutzer dargestellt werden.

Durchführung der Datensicherung

Täglich werden alle virtuellen Server des ZIM als Snapshot auf ein Festplatten-Array des Backupservers abgelegt. Samstags als Full Backup, Sonntags bis Freitags als Incremental Backup. Freitags werden alle Sicherungen der vorangegangenen 7 Tage auf Tape gesichert.

Für ein schnelles Desaster Recovery ist die Kapazität des Disk-Arrays so ausgelegt, dass zu jedem Zeitpunkt auf die Sicherung der vorangegangenen 7 Tage zugegriffen werden kann. Ältere Sicherungen (8 Tage – 3 Monate) müssen vom Tape restauriert werden, was entsprechend länger dauert.

Aktuelle Dateien befinden sich ständig in der Sicherung. Gelöschte Dateien können bis maximal 3 Monate nach der Löschung noch wiederhergestellt werden.

Sicherungszeiten

Der Beginn der Sicherungen findet jeden Tag um 0:00 Uhr statt. Die Backupinfrastruktur ist so ausgelegt, dass am Samstag (Full backup) spätestens um 10:00 Uhr und Sonntags-Freitags (Incremental Backup)  spätestens um 02:00 Uhr alle Daten gesichert wurden.

Redaktionell verantwortliche Person nach § 55, Abs. 2 RStV:
Klaus Hildebrandt