Objektorientierte Programmierung (OPR)

Modulinhalte

  • Klassenhierarchie und Polymorphie
  • Testautomatisierung
  • Collection-Klassen
  • Ausnahmen
  • Ein-/Ausgabe
  • Schnittstellen
  • Einführung in Entwurfsmuster
  • Reflection
  • Nebenläufigkeit

Lernziele

Die Studierenden kennen alle wesentlichen Konzepte der objektorientierten Programmierung.

Sie kennen methodische Ansätze zur Entwicklung qualitativ guter, wartbarer und erweiterbarer Software und sind in der Lage, solche Lösungen mit den Mitteln der objektorientierten Programmierung zu erstellen.