studieren
an der WH
kooperieren
mit der WH
erkunden
der WH
leben
an der WH
  • Die Westfälische Hochschule in Bocholt verabschiedet die Absolventinnen und Absolventen des Jahres 2019 am 15. November mit einer Feier im „Städtischen Bühnenhaus“ (Bild). Insgesamt erhalten rund 280 Absolventinnen und Absolventen ihre Bachelor- und Master-Urkunden. Zehn von ihnen werden zudem mit einem Preis als Jahrgangsbeste ihres Studiengangs ausgezeichnet. Darüber hinaus erhält eine oder einer von insgesamt vier nominierten Studierenden den Lorenz-Weegen-Preis als Auszeichnung für die innovativste Abschlussarbeit am Standort Bocholt. Foto: Bruno Wansing

  • Die Westfälische Hochschule hat Dr. Urs Pietschmann (39) an den Standort Bocholt als Professor für „Betriebswirtschaftslehre, insbesondere Controlling und Wirtschaftsprüfung“ berufen. Foto: WH/MV

  • Zahlen und Fakten aus Emscher-Lippe auf einen Blick: Das Projekt „openregio" visualisiert regionale Daten für jedermann: Wie sieht die Internet-Verfügbarkeit in meinem Stadtteil aus? Wie viele Unternehmen in meiner Umgebung beschäftigen sich mit dem Thema Digitalisierung? Diese und viele weitere Fragen können nächstes Jahr in der Emscher-Lippe-Region mit nur einem Blick beantwortet werden. Das Projekt „openregio" bereitet regionale Datensätze in Infografiken auf, die für Bürger, Unternehmen und die Stadt zugänglich sind. Das Beste daran: Jeder Datensatz lässt sich ohne jegliches Hintergrundwissen zu Informatik, Statistik und Co. auswerten.

  • Am Mittwoch, 13.11.2019 findet am Campus Gelsenkirchen der Westfälischen Hochschule der „Tag der Lehre“ statt. Titel in diesem Jahr ist „Tausche Hörsaal gegen WhatsApp & Co. – werden Lehre und Lernen auf den Kopf gestellt?“. Neben Workshops am Vormittag erwartet die Teilnehmer ein Impulsvortrag von Dr. Claudia Bremer sowie eine anschließende Podiumsdiskussion im Großen Saal. Detailinfos zur Veranstaltung gibt es unter www.w-hs.de/gute_lehre.

  • Wie aus Studienhürden und gescheiterten Unternehmensgründungen neue Chancen werden können, beweist eine Veranstaltung in der Westfälischen Hochschule, bei der scheinbar Gescheiterte ihre Geschichte erzählen, aber auch, wie sich am Ende alles zum Guten wendete. Das Format trägt den durchaus deutlichen Namen „FuckUp Night Ruhrgebiet – Student Edition“, was aber nicht ausschließt, dass die Berichte auch Wege aus der Misere zeigen.

  • Die November-Ausgabe von Trikon ist erschienen. Darin: Der bisherige Präsident ist auch der nächste.

  • Last Call - der Countdown läuft! Noch bis zum 15. November können sich Studierende für ein Promos-Stipendium bewerben, wenn sie einen außereuropäischen Auslandsaufenthalt planen (Studienaufenthalt oder Praktikum), der zwischen Januar und Juni 2020 beginnt. Foto: priv.

  • Das „Power2Gas“-Verfahren ist ein wichtiger Baustein der Energiewende, um die schwankend anfallenden sich erneuernden Energien langfristig zu speichern. Mit Hilfe von Strom wird hier bei der Elektrolyse Wasser gespalten, wobei der anfallende Wasserstoff ins bestehende Erdgasnetz eingespeist und gespeichert werden kann. Dafür muss er jedoch unter Druck gesetzt werden. Das Westfälische Energieinstitut hat dafür das System "Vompels" entwickelt. Über die "KlimaExpo NRW" ist Vompels als Erklärvideo abrufbar.

  • Alle zwei Jahre verleiht der VDI gemeinsam mit der Schauenburg-Stiftung den International Bionic Award für herausragende Forschungsarbeiten in der bionischen Produktentwicklung. Der Preis richtet sich an Nachwuchswissenschaftler aus der ganzen Welt. Im Oktober 2020 findet die nächste Verleihung des International Bionic Awards statt. Bionische Forschungsarbeiten, die nicht älter als zwei Jahre sind, können ab sofort bis Ende Februar 2020 per E-Mail in englischer Sprache eingereicht werden. Foto: Gomard, Karlsruhe Institute of Technology; Siddique, California Institute of Technology

  • Im Oktober war das Jungchemikerforum an der Hochschulabteilung Recklinghausen mit einer Exkursionsgruppe auf der Kunststoffmesse K in Düsseldorf (v.l.n.r. die Vorstände Johannes Limberg, Julian Stonawski und Timo Fockenberg). Am 14. November folgt in Recklinghausen der Vortrag „Kunststoffe sind einfach klasse!“. Vortragender ist Dr. Gerhard Heywang, ehemaliger Bayer-Mitarbeiter und langjährig erfahren in der Chemie-Branche. Er wird die Vorzüge moderner Kunststoffe zeigen und anhand anschaulicher Experimente in die Welt der Kunststoffe einführen. Beginn: 17:30 Uhr in Hörsaal A, Hochschulstandort August-Schmidt-Ring 10 in Recklinghausen. Eintritt frei und für alle, auch für Schüler und Schülerinnen, die sich für Chemie interessieren. Dazu passend bieten die Jungchemiker vor dem Vortrag an, sich über das Studium der Chemie und Polymerchemie in Recklinghausen zu informieren. Foto: Klaus Thielker

  • Die Westfälische Hochschule lädt gemeinsam mit der Otto-Spaleck-Stiftung für den 14. November zu ihrem vierten Bionik-Workshop in die Hochschulabteilung Bocholt ein. Vor allem Entwickler in kleinen und mittleren Unternehmen gehören zur Zielgruppe, die Veranstaltung steht aber auch alle anderen Interessierten offen.

  • Frauen führen: Für alle Studentinnen der Westfälischen Hochschule, die nach dem Studium einen Job wollen mit Anspruch und der Möglichkeit, sich in Führungspositionen zu entwickeln, gibt es am 15. und 16. November einen „Female Leadership Workshop“. Die Teilnehmerinnen finden ihre Stärken heraus und planen die eigene Weiterentwicklung. Themen wie Charakterstärken, Rollen, Aufgaben, Achtsamkeit, Self-Leadership und Vereinbarkeit von Berufs- und Privatleben gehören ebenfalls zu den Inhalten. Zu guter Letzt erzählen Gründerinnen des „Impact Hub Ruhr“, was sie bei der Gründung ihres Unternehmens gelernt haben und was man als Gründerin beachten muss. Die Anmeldung startet am zweiten September, die Plätze sind begrenzt. Foto: Impact Hub Ruhr